Make your own free website on Tripod.com
Gedanken ueber Sinn und Zweck der Menschlichkeit
« June 2006 »
S M T W T F S
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
You are not logged in. Log in
Entries by Topic
All topics  «
Blog Tools
Edit your Blog
Build a Blog
RSS Feed
View Profile
Friday, 30 June 2006
Gedanken zum ersten Buch gedruckt in Portugal 1487
Herr v. Goethe irrte:
Am Anfang steht immer das Wort !
Ohne Worte bewegen wir uns in Reflexen, aber "Taten" brauchen Worte eines Herren.
Am Anfang moegen Reflexe gestanden haben, von Taten war derweil nichts zu sehen.
Tut mir leid, Johann.

Die Kirche hat folglich schon immer mit groesster Sorge und Sorgfalt darauf geachtet, dass ihre Schaeflein, einmal eingefangen, im Pferch ihrer Schulen gefangen blieben.
An Buecherverboten hat es nie gefehlt.
An Faelschungen entsprechend auch nicht.
So macht das Priesteramt keine (Denk-)Arbeit und das Predigen richtig Spass.
Arbeitsscheuen Misanthropen mit Gewaltpotential und Orgienhunger erschien das katholische Priesteramt -demnach vollkommen verstaendlich- als wuenschenswerter Beruf.

Ganz anders im Judentum.
Hier wird die Lehre nicht mit Gewalt sondern mit Freiheit uebertragen in den Schueler, mit Liebe statt mit Angst, und das alles macht den Gelehrten Arbeit, viel Arbeit sogar.

Juden wie ein Nikolaus Donin, gewiss helle im Kopf aber gleichwohl bequem, wurden nur allzu gerne Dominikaner und haben dann die Lehre ihrer Vaeter angegriffen. So wollten sie wohl die eigene Bequemlichkeit moralisch verbraemen.
Erinnern wir uns an die Talmudverbrennungen in Paris in den Jahren 1240, 1248, 1250, welche sein niedertraechtiges, weil egoistischen, Ansinnen verursachte.

Erinnern wir uns an Paulo Christiani, aka Fra Pablo, in Aragon, noch so ein juedischer Freund des suessen katholischen Lebens, und "seinen" Prozess gegen den Talmud im Juli des Jahres 1263.
Hier tritt Moses ben Nachman, Nachmanides, RaMBan, ein und legt Zeugnis ab von der fehlerhaften, sowie ueberhaupt unschluessigen Anklage der Dominikaner.

Wir befinden uns in Portugal im Jahr 1487.
Was hat sich seither veraendert ?

Papst Innonzenz ("Unschuldige") VIII. (1432 - 1492) hat 1484 das Konklave bestochen und freut sich seither, wie schoen es ist, Macht ueber Leben und Tod anderer Menschen zu geniessen.

Zum besseren Jagen und Aburteilen von Andersglaeubigen und sonstigen Hexen wird die Bulle Summis desiderantes und der Hexenhammer im Jahr 1484 bzw. 1487 in Kraft gesetzt.

Was geschieht in Portugal in diesem Jahr 1487 ?
30 Jahre nach Erfindung des Buchdrucks mit Setzlettern wird in Portugal, an der Algarve in Faro in der Druckerei des Samuel Gacon das erste Buch in Portugal gedruckt.
Samuel Gacon muss ein sehr vorsichtiger Buchdrucker gewesen sein.
Weshalb sonst nennt/nannte man ihn "Samuel Porteiro" , deutsch: "Samuel der dauernd an der Tuer steht"

Er wusste weshalb und wir koennen es ihm nachempfinden.
Drinnen in der Werkstatt liefen sicherlich heimlich die Arbeiten an einer hebraeischen Ausgabe des Pentateuch, schwarz (einfarbig), 110 Seiten zu 270 x 205 cm, in zwei Baenden:
PENTATEUCO



Quelle:
Rua da Judiaria

Die Unterweisung der eigenen Jugend war in jener feindlich gesinnten Umwelt hochnotwendig geworden.
Ebenso wichtig wie die Unterweisung war es, der Jugend solche Argumente an die Hand zu geben, die einen erfolgreichen Disput mit Katholiken moeglich machen.
Der Kommentar zum Pentateuch des weisen Mose ben Nachmann war sogleich das naechste Buch, diesmal in Lissabon gedruckt, das die Verlegerin Eliezer Toledando ebenso in hebraeischer Sprache herausgab.



Unglaublich, erst im vergangenen Jahr 2005 standen einige Ausgaben dieses Kommentars zur oeffentlichen Versteigerung an !
Quelle: PUBLICO

Und was geschah mit dem "Ersten Buch gedruckt in Portugal" ?

In Suedportugal gabs staendig Erdbeben...sagt man.
Und der charmante Pussybaer der aeltlichen Queen Elisabeth I. von England, jener Robert Devereux, 2. Earl of Essex, der mit dem Suessweinmonopol, weil Madeirawein hervorragend schmeckt und seither in aller Munde ist (seit Pirat Bertrand de Montluc im Jahr 1566 die Inseln ueberfallen und liebenswerterweise seine Beute in ganz Europa verteilte, wofuer die Weinindustrie ihm noch heute dankbar ist) aber zureuck zu unserem Playboy und Piratenhelden Robert:




Staendig genoetigt, seinen zweifelhaften Ruf zu beweisen, schlug er heldenhaft die spanische Flotte in Cadiz (als joint comander) und auf dem Heimweg schaute mal kurz in Faro vorbei.
In Faro, weil Portugal damals teil Spaniens und ein bedeutender Hafen, wuetete er grauenvoll.

Aus der Bibliothek raubte er die wertvollsten 200 Buecher (Inkunablen).
Das Werk des Buchdruckers Samuel Gacon Porteiro nahm er auch mit.
Er gab es zuhause in England seinem Freund Thomas Bodley (Bodleian Library of Oxford)

Die Portugiesen sind dem Earl noch heute boese !
Sie haben vergessen, dass in eben dem Jahr des Ueberfalls und des Buecherraubes , also in 1566, der liebe katholische Papst Clemens VIII (1536 - 1605) den Index Librorum Prohibitorum "nachdruecklich" nachdrucken liess !

Dem Earl sei Dank !
Es gibt es noch das Pentateuco (Pentateuch) vom 30. Juni 1487, mit Namen des Herausgebers und Ort der Buchdruckerei ordentlich im Kolophon (Impressum)vermerkt, geschuetzt in England !

Hoffentlich fuer alle Ewigkeit !

_________

Tipografia mit weiteren links


Posted by Ralf at 4:04 PM BST
Updated: Saturday, 30 June 2007 11:20 AM BST
Post Comment | Permalink

View Latest Entries