Make your own free website on Tripod.com
Gedanken ueber Sinn und Zweck der Menschlichkeit
« July 2006 »
S M T W T F S
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
You are not logged in. Log in
Entries by Topic
All topics  «
Blog Tools
Edit your Blog
Build a Blog
RSS Feed
View Profile
Saturday, 15 July 2006
15.7.1099 Schlacht um Jerusalem


Was fuer einen Sinn und Zweck hatten die Kreuzzuege ?
Menschlichkeit, also das Recht aller auf ein Leben und Gluecklichsein, jedenfalls waren nicht die feisten Hintergedanken der Katholiken !

Alle Semiten, Araber und Juden, nannten sie "Untermenschen" !

Millionen Unschuldige starben weil sie einem christlichen Traum von Alleinherrschaft im Wege standen .

(Bildquelle: http://carvalhadas-on-line.blogspot.com/)

Das Gemetzel war heute, wer erinnert an die Schreie ?

Wo aber bitte finde ich heute an diesem Gedenktag Gleichgesinnte und wo sehe und hoere ich politische christliche Verantwortliche, die in meinem Namen sprechen ?

Heute ist ein Tag der Schande !
Glockenlaeuten, Gebete, Bitten um Vergebung, Verzeihung, Vertrauen ......

 


Posted by Ralf at 5:20 PM BST
Updated: Saturday, 15 July 2006 5:35 PM BST
Post Comment | Permalink
Friday, 14 July 2006
Weshalb Israel jetzt kaempft
Charles Krauthammer hat in der Washington Post vom heutigen Tag eine lesenswerte Stellungnahme veroeffentlicht.

Why They Fight

Danke David Jones fuer den Hinweis.

Posted by Ralf at 10:38 PM BST
Post Comment | Permalink
Die Laecherlichkeit der Terrorbekaempfung in den USA

Es erinnert immer mehr an die Absurditaet von Inquisitioren und anderen Heilslehrern, die von Liebe sprachen, aber Mordgelueste im Schilde fuehrten.

Hier sehen wir ein typisches Gefahr heraufbeschwoerendes Ereignis, (welches man aus Sicherheitsgruenden in Baelde abschaffen wird -schliesslich sollen die Leute was sinnvolles mit ihrer Freizeit anfangen)

Eric Lipton schreibt ueber diesen Unsinn und man weiss nicht ob man lachen oder weinen soll:
http://www.nytimes.com/2006/07/12/washington/12assets.html?_r=1&oref=slogin

Wer lacht ist verdaechtig.
Wer sich freut ein (heimlicher) Terrorist.


Posted by Ralf at 7:15 PM BST
Post Comment | Permalink
Bastille Tag ! Pflichtlektuere: Bill Bonner

BASTILLE DAY, 2002
By Bill Bonner

"One man has a skinny wife, and wants a fat one... another has a fat wife and wants a skinny one."

- The Marquis de Sade explains why people join revolutions
Marat/Sade by Peter Weir

"They've gone mad.
George III

"Vive la revolution!"

Only an American would say such a thing at a Bastille Day celebration. Raising our glasses at yesterday's picnic, the Frenchmen looked puzzled, then amused, at my toast. Everybody celebrates the 14th July in France. But no one would want to see a return of the revolution.

"Oh...there were some good things and some bad things that came out of it," said a friend on Sunday. Asked what the good things were, he couldn't think of any.

We wonder from time to time how it will all turn out - we mean the Great Bear Market and the long, soft, slow depression that America seems to be entering. What happens when a great people get themselves into a great mess?

The French Revolution was a terrible mess. By the 18th century, France had become the greatest power in Europe, the richest and most populous country in the western world, and the clear leader in art, science, philosophy, education, cuisine, fashion, architecture...and, of course, viticulture. It had the richest people in the world, the prettiest women, and the best booze.

It also had the most enlightened economists - the physiocrats - from whom Adam Smith was boosting some of his best ideas.

A poll taken in the early 1780s might have shown the French to be extremely optimistic and confident. And why shouldn't they be? The last major financial crisis - caused by John Law's Mississippi Bubble - blew up over 60 years before. And had the world ever seen anything approaching the splendor of Versailles?

But in 1789, Paris mobs came to the crossroads of history and veered left. They replaced an absolute monarch who had very limited power, with a people's republic restrained neither by common sense nor common decency.

The uprising began on July 14th, 1989, at the old prison, the Bastille, which was seen as an emblem of the ancien regime. The prison was stormed by the Paris proles, who took the guards hostage (promising they could go unharmed if they laid down their guns) and released a handful of lunatics and hoodlums from their cells. Then, the crowd hacked the unarmed guards to pieces and paraded around the city with body parts on the end of pikes. Not long after, the "law of the lamppost" became the ruling order in Paris: aristocrats, CEOs, government officials and army officers were hung from streetlights. The Marquis de Lafayette, the liberator of the American colonies, tried to maintain order at the command of the National Guard. Lafayette was supposed to be guarding Louis XVI when a mob attacked the palace at Versailles on the 4th of October, 1789. A few raggedy women broke into the palace trying to kill Marie-Antoinette, who fled to her husband's bedchamber. There, the attackers backed off. They may have doubted that Louis was put in his place by God himself...maybe God wouldn't mind if they cut up the Bourbon king; but the femmes decided not to take a chance.

Lafayette intervened, telling the crowd that he would make sure Louis returned to Paris - where the king would be at the mercy of the radical new government. A few years later, Louis and his family went to the scaffold...along with thousands of others. France was soon at war with nearly all its neighbors, and with the Vendee, a region in west of the country that refused to go along with the revolution. Church property was confiscated, a new paper currency - the assignat - was created, and then destroyed, by inflation. Outrages to the clergy, the aristocracy, the language, and even the calendar were perpetrated.

None of this might have happened, however, except for the efforts of the Alan Greenspan of the late 18th century - Jacques Necker. It was Necker who replaced laissez-faire economist, Jacques Turgot, as French finance minister in 1776.

Turgot's free-trade policies had the fatal flaw of all sensible rules - they benefited everybody to the advantage of nobody in particular. Turgot dissolved the guild system, eliminated the corvee (the forced labor of the peasants), imposed a simple property tax and opposed all forms of economic privilege at the expense of the common good. He even set himself against Marie Antoinette, by refusing to grant favors to her cronies. Since everybody in France in the 18th century as well as every American in the 21st wanted the privilege of picking someone else's pocket, Turgot eventually made enemies of nearly every class. Louis XVI, though responsible for the well-being of the entire nation, had not the strength to stand up to the special interests.

Turgot even had a prophetic intuition and a view of history similar to our own. Periods of civilized progress are followed, he noted, by periods of barbarism and madness. Dismissed in 1776, he warned Louis XVI: "Do not forget, Sire, that it was feebleness that placed the head of Charles II on the block."

Necker made enemies of no one. His program was the opposite of Turgot's; he favored particular privileges at the expense of everybody else. Rather than tax people to pay for state expenses, Necker borrowed - taking short-term, high-interest loans that brought the government close to bankruptcy. Then, Necker turned to accounting tricks to show that the government was actually running a surplus! The patsies loved it.

Pushed out for the first time in 1781, Necker was called back on the eve of revolution in 1788 for another dose of his financial magic. But it was too late. The old miracle elixirs - heavier debt and cooked books - wouldn't work any longer; bankruptcy was unavoidable. The aristocrats got rid of him again - on July 14, 1789. The mob, which still had faith, was so disappointed...it headed for the Bastille.

Your correspondent,

Bill Bonner

P.S. The American revolution was not a revolution at all - but just a revolt. The American colonists had gotten used to having their own way in the wilderness of North America. When King George III tried to reassert his control, Americans took up arms. An American in Baltimore or Philadelphia might have gone about his business before the War of Independence, during and after, and hardly have noticed the change.

Not so in France, where the revolution left hardly anyone undisturbed. Even my house in rural France - 200 miles from Paris - changed hands when the owners fled the country to avoid the guillotine.

P.P.S. King George III was no stranger to madness. He was already going mad from porphyria when the French revolution began. Thought cured on more than one occasion, George went mad permanently in the early 19th century and was replaced by his son, George IV.


Quelle: http://www.falstad.com/dr-bastille.htm


Posted by Ralf at 4:42 PM BST
Post Comment | Permalink
Thursday, 13 July 2006
Auschwitz Konzentrationslager bald mit neuem Namen

Klingt besser wenn es "Welterbe" heisst, "Museum" (montags geschlossen), "Gedenkstaette des Friedens" und vieles, vieles mehr ....

Spinnen die Polen?

http://english.people.com.cn/200607/13/eng20060713_282595.html

Die Polen spinnen !


Posted by Ralf at 11:56 PM BST
Post Comment | Permalink
Wednesday, 12 July 2006
Der "Dreyfus Portugals" : Artur Carlos de Barros Basto (1887 - 1961)

Alle Welt spricht, besser sollte sprechen, heute ueber jenes denkwuerdige Urteil des franzoesischen Obersten Gerichtshofs Cour de Cassation im Jahr 1906.

Aus einem Papierschnipsel (bordereau) wurde ein Strafverfahren wegen Hochverrats gegen Alfred Dreyfus konstruiert.
Der Osterhase aus dem Burgenland grinste.

Ronald Schechter ermahnt uns, auch heute wieder -mehr denn je- auf der Hut zu sein vor
THE GHOSTS OF ALFRED DREYFUS

Wer in Portugal lebt, wie ich, wird jaeh an die Inquisition erinnert (seit 1536 in Portugal).

Und auch in juengster Zeit noch, man sollte es nicht glauben, hat Portugal ein aehnliches skurriles inquisitorisches Verfahren erlebt, das mit einer unehrenhaften Entlassung eines verdienten Offiziers aus der Armee endete.

Capitao Artur Carlos de Barros Basto (Ben Rosh)



Es war im Ersten Weltkrieg, in den Schuetzengraeben von Flandern, als Soldat Artur freitags einen franzoesischen Kameraden beobachtete, wie dieser Kerzen anzuendete.
Kerzenanzuenden, wie er es selbst als kleiner Junge im Hause seines Grossvaters in Amarante oft und verstaendnislos mit angesehen hatte....

Als Artur, mit einer Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet, nach Hause kommt ist er ein "anderer" Mensch.

Er wird fortan sein Leben dem "Werk der Rettung" (port.:"Obra de Resgate")widmen und bemueht sein, Freunde und Nachbarn aus den portugiesischen Kleinstaedten nahe der spanischen Grenze, im Berg- und Talgebiet Portugals, an ihre Wurzeln zu erinnern.

Crypto-Juden wie seine eigene Familie hatten schreckhaft heimlich (neben dem katholischen !) stets einen rudimentaer juedischen Glauben gepflegt.

Um sich von Schein und Heimlichkeit zu befreien und um sich zumindest anderen Juden als Juden zu erkennen zu geben.....

Die meisten Crypto-Juden ("Versteckjuden") nannten sich "Cruz" (port.: "Kreuz")
Deren Zahl war so gross, dass man spasseshalber zu sagen pflegte, es wohnten in Covilha-Stadt mehr Kreuze als sich dort auf dem Friedhof befaenden....

Zwar hatte in Portugal schon im Jahr 1917 der polnisch-juedische Bergbauingenieur Samuel Schwarz sozusagen juedische Menschen entdeckt.
Aber die Juden Lissabons trauten diesem Polen und seinen geradezu phantastischen Geschichten nicht !

So wurde auch jetzt Artur von ihnen abgewiesen und musste bis nach Marokko reisen, um dort in Tanger im juedischen Glauben unterwiesen und schliesslich als Abraham Israel Ben-Rosh als Jude anerkannt zu werden.

Ben-Rosh gruendete in Porto eine juedische Wochenzeitung namens HALPID sowie eine Yeshiva (Religionsschule).

Lucien Wolf (1857 - 1930) jener Sohn eines boehmischen Vaters und einer sudetendeutschen Mutter -also irgendwie ein entfernter jedenfalls baugleicher Vetter von mir- wurde auf Ben Rosh aufmerksam.
Lucien galt uebrigens als deutschfreundlich, war Vertreter der juedischen Minderheiten bei den Vertraegen von Versailles, Mitglied zahlreicher juedischer Verbaende und wichtigster Vertrauensmann von Ben Rosh und seinem Anliegen.

Die Koepenikade lag darin, dass die Crypto-Juden im Norden Portugals in derartiger Abgeschiedenheit und Heimlichkeit lebten, dass sie im Laufe der jahrhunderte nahezu saemtliche (sichtbaren und verraeterischen) juedische Rituale abgelegt und sogar vergessen hatten !

Die Sorge um Leib & Leben, Hab & Gut, war ihnen derart in Fleisch und Blut uebergegangen, dass diese Juden auch die "Hilfe" von Ben Rosh beargwoehnten und zurueckwiesen.
Wen wundert's , dass die juedische Gemeinschaft in Lissabon, bestehend aus Mitgliedern aus Osteuropa und Marokko, ebensowenig von jenen "Glaubensbruedern" wissen noch hoeren wollte ?!

Ben Rosh unbeirrt gruendete in Porto im Jahr 1929 , in der Strasse Guerra Junqueiro, eine Synagoge:
MEKOR HAIM (Quelle des Lebens)


Finanziert wurde der Kauf des Grundstuecks von Baron Edmond de Rothschild(1845 - 1934)aus Paris, und der Bau dieser Synagoge von dem beruehmten irakischen Juden in Shanghai, Sir Elly Kadoorie (1867 - 1944).



Waren die Schwierigkeiten eines "Apostels der Juden" -wie man ihn bald nannte- schon schwierig genug, so sollten noch die giftigsten Ueberraschungen nicht lange auf sich warten lassen.

Zur damaligen Zeit naemlich erlebte Portugal seinen "Kulturkampf".
Immer brutaler -der Ausdruck ist leider gerechtfertigt- kaempfte die Kirche um ihre Pfruende, Privilegien, Schadensersatzforderungen (wegen zahlreicher Enteignungen) und Kontrolle ueber Staat und Menschen und andererseits kaempften die Liberalen, auch Freimaurer, mit genauso brutalen Mitteln -bishin zu Bombenattentaten in Fatima- fuer das was sie die Freiheit nannten.

Eine Missionierung fuer jede Religion, die nicht Staatsreligion war -also die katholische-, war polizeilich verboten.

Als die Behoerden damit allein gegen Ben Rosh nichts ausrichten konnten griffen sie tiefer, ganz tief, in die Trickkiste:

Was ist in Augen eines Katholiken Brit Milah ?



(Foto Laura Castro Caldes und Paulo Cintra)

Ein Sexualdelikt !
Da Ben Rosh die Uniform eines Offiziers Portugals trug und in seinen Gespraechen zu einer "Beruehrung von maennlichen Gemaechten" anregte wurde er wegen Verstosses gegen die Guten Sitten ("Moral") angezeigt wegen "bem e bem estar" verurteilt.
Etwa : "Zum Wohle und Gemeinfriedens"

Ben Rosh hatte verloren.
Seinen weiteren Lebensweg kenne ich nicht.
Auch bei seinem Todestag bin ich mir nicht sicher.

Was bleibt mir zu sagen ?
Einen wunderschoenen Gedenkspruch fand ich auf dem Grabstein von Elly Kadoorie:



(Shanghai Jewish Memorial)

Die wahre Gruft der Toten ist das Herz der Lebenden

Dreyfus und Ben Rosh leben !






Posted by Ralf at 3:50 PM BST
Updated: Wednesday, 12 July 2006 7:42 PM BST
Post Comment | Permalink
Tuesday, 11 July 2006
Benedikt von Nursia Schutzpatron Europas ?
Ideale werden durch Idole lebendig, begreifbar.
Ein "Schutzpatron" soll dabei den Eindruck vermitteln, dass man gegen Versuchungen und Unglueck gewappnet eben geschuetzt ist.

Ist Benedikt aus Nursia ein Schutzpatron Europas und werde ich heute auf sein Wohl einen Becher (portugiesischen) Rotwein leeren ?



Ich musste zur Loesung dieser Frage seine beruehmten Regeln durchlesen:
BENEDIKTINER REGEL

Gehorsam ist das Leitmotiv.
Verzicht auf Menschlichkeit ist die Voraussetzung.
Vernunft und Gewissen sind abgeschafft.

Es sind die Regeln fuer Soldaten, fuer Mitglieder einer Gewerkschaft, einer politischen Partei, fuer Menschen in Not, in einem Schiff bei Sturm, in einer Kupfermine, vielleicht sogar fuer Fussballer und Fussballvereine aber gewiss gaenzlich ungeeignet fuer die friedlich & gerechte Verwaltung einer Familie, eines Dorfes oder gar einer Staatengemeinschaft.

Kinder und Familie, Nachbarn im Dorf und Gemeinschaft mit "Andersglaeubigen" waren Benedikt ein Graus !

Als Schmarotzer, als Schnorrer, lebt es sich bequem.
Italiener sind tatsaechlich wie die Satire sagt oftmals gern: Parasiten.

In Portugal hat man erkannt, dass man die Bethaeuser der Benediktiner gut anderen, naemlich wichtigen, lebenswichtigen Aufgaben, zufuehren koennte:

Das Parlamentsgebaeude Portugals in Lissabon ist eine ehemalige weil enteignete Benediktiner Immobilie:



(Palacio de Sao Bento)

Das Bahnhofsgebaeude von Porto mit den herrlichen handbemalten Azulejos (von Jorge Colaco 1868 - 1942) ebenso:



(Estacao de Sao Bento)

Benediktus:
Keine Frau, keine Kinder, kein Arzt, kein Feuerwehrmann, kein Polizist, kein Bauer, kein Handwerker, kein Arbeiter.

Ein Taugenichts als Schutzpatron Europas ?
Na klar doch:
Durao Barroso ist naemlich ueberzeugter Maoist.
(Was anderes hat er nicht gelernt)

Was unterscheidet die Mao-Bibel von den Benediktusregeln ?

Leute, seid wachsam !



Posted by Ralf at 5:16 PM BST
Updated: Tuesday, 11 July 2006 6:23 PM BST
Post Comment | Permalink
Monday, 10 July 2006
Gilad !



Posted by Ralf at 12:12 PM BST
Post Comment | Permalink
Saturday, 8 July 2006
Vasco da Gama entdeckt polnischen Juden in Indien

Heute im Jahr 1497 verlaesst nach pompoesem Theater, Kniefall, Schwur und Handkuss ein gewisser BASKE VON DER HIRSCHKUH (port.: "Vasco da Gama")mit seinem Bruder Paulo und weiteren etwa 170 Mann in 4 Schiffen den Hafen von Lissabon.

Vasco hat den Seeweg nach Indien nicht "entdeckt".
Die Existenz eines Seewegs war jedermann in Portugals Elite bekannt.
(Wir sagen ja auch nicht: "den Luftweg zum Mond entdeckt"..)
Vasco sollte ihn endlich befahren und in Besitz nehmen.
Die Unternehmung war bestens und seit langer Zeit geplant.
Zur Durchfuehrung standen dem Koenig Portugals die besten Berater (vorallem sefardische Mathematiker und Astronomen) und Seekapitaene zu Seite.

Koenig Manuel I. (1469 -1521) von Portugal hat schliesslich Vasco mit der Leitung beauftragt, weil nur ein Christusritter die paepstliche Legitimation besass, im Namen des Christusordens zu rauben, morden und erobern.
Vasco galt wohl den Ordensleuten als besonders zuverlaessig.
Dass Vasco ein Portugiese war ist dagegen eher nebensaechlich, denn Portugal der Staat hatte keinerlei Eroberungsrechte oder was auch immer...

Die Planung:
Der schillerndste Spion der portugiesischen Koenige war Pero aus Covilha(1460 - 1526), der Weberstadt im "Gebirge der Sterne" Portugals (port.: "Serra da Estrela"), sprachbegabt, weltgewandt, abenteuerlustig.

Auf Anordnung von Koenig Manuels Vorgaenger, Koenig Joao II. (1455 - 1495) war Pero im Jahr 1489 auf dem Landweg und getarnt als Haendler, mit einer "Kreditkarte" des florentinischen Bankers Bartolomeu Marchioni, bis nach Indien ins Handelszentrum (auf malayalam:)Kozhikode (auf englisch: CALICUT) gekommen.

Zurueckgekehrt nach Kairo uebergab Pero seine Berichte an Rabbi Abraham aus Beja und den Jose dem Schuhmacher aus Lamego, Abraham de Beja e Jose Sapateiro, die vom portugiesischen Koenig auf die Suche nach ihm geschickt worden waren, und die ihn nachts am Tor der Stadtfestung von Kairo trafen, so wie man es in Portugal zwei Jahre vorher in Santarem vereinbart hatte.

Pero waere selbst gern in die Heimat zurueckgekehrt, doch hat der Tod des Herrschers in Kairo fuer alle Auslaender ein Verbot der Ausreise zur Folge gehabt, so zog Pero es vor, in Kairo zu Amt und Wuerden zu gelangen....

Durch Peros Berichte wussten die Portugiesen genau, dass in Calicut nicht die Gewuerze wuchsen, nach denen man suchte.
Dass aber Calicut der wichtigste Handelsplatz saemtlicher Gewuerze sei und das erste Ziel einer portugiesischen Eroberung sein muesste.

Vasco benoetigte allerdings in Ostafrika angekommen noch jemanden, der die Seefahrergedichte des Ahmad Ibn Majid im Kopf hatte und aufsagen konnte.
Dieser Araber gilt und galt als der Nestor der arabischen Navigation und wurde von den arabischen Seeleuten geradezu wie ein Heiliger verehrt.

Er war in dem Jahr (im heutigen Vereinte Arabische Emirate)geboren, als der chinesische Grossadmiral Zheng He waehrend seiner Weltreisen zwischen 1404 und 1433 in Ahmads Geburtsstadt Julfar (Ras Al Khaimah)anlegte.

Das geballte Wissen hatte jeder Seefahrer auf dem Indischen Ozean im Kopf weil Ahmad Ibn Majid die Genialitaet besass, sein Wissen und das Wissen seiner hochgebildeten Vorfahren in Poesie und Reimen zu lehren !

Und ein solcher Seemann (ob Muslime oder Inder - da streiten die Gelehrten) -und nicht etwa der Meister selber- half Vasco bei der letzten Wegstrecke direkt nach Calicut.

Dabei sah Vasco wohl das erstemal wie man einen Kamal zur Positionsbestimmung anwendet.




Was geschah als Vasco mit seiner Flotte endlich in Indien am wunderschoenen Strand von Kappad

am 23. September 1498 an Land ging ?




Nun ja, er ging vielleicht in ein Fischerhaus, um "Ola gente, como esta ?" (port.: Hallo Leute, wie geht's) zu sagen.
Das Fischerhaus steht noch heute und eine Steintafel erinnert an jenen denkwuerdigen Moment:




Als Vasco jedoch beim Herrscher des Landes, dem Samorim,im etwas weiter suedlich gelegenen Kozhikode/Calicut vorsprach und seinen Sack voller Nippes aus Portugal ausschuettete und typisch Portugiese glaubte, damit einen auslaendischen Kaufmann zu beeindrucken, kam bereits jetzt das ganze Unternehmen in bedenkliche Schieflage.
Der Samorim wollte Gold und keinen lusitanischen Kitsch und war zutiefst verstimmt.....

Von so viel Unbill und Missgeschick eines eingebildeten Christusritters hatte wohl auch ein polnischer Jude gehoert und beschlossen, dem Vasco auf seinem Schiff Heiliger Gabriel einen Besuch abzustatten.

Ein portugiesischer Adliger kann naemlich grundsaetzlich aus Einbildung, Bequemlichkeit und Ueberheblichkeit keinerlei Sprachen !
Von Diplomatie erst recht keinen blassen Schimmer !

Vasco war ueberhaupt eher ein "Politkommissar", ein Aufpasser, ein Vertreter von Macht und Gesetz mit seemaennsichen Vorkenntnissen zwar, aber keineswegs zu vergleichen mit einem Francis Drake, der tatsaechlich von Seefahrt etwas verstand.
Batolomeu Dias, der Entdecker/Bezwinger des Kap der Guten Hoffnung, haette deshalb anstelle von Vasco die Leitung bekommen muessen.
Seine Seereise unter unbekannten Sternen war ein wirkliches Wagnis, mit richtigen Gefahren wo seemaennisches Koennen gefragt war.
Aber jetzt kam es wie schon gesagt auf Koennen nicht an sondern auf Legitimitaet !

Diejenigen (zahlreichen) Portugiesen, uebrigens, welche bewunderungswuerdige Diplomaten waren, waren entweder Juden oder ehemalige Kriegsgefangene/Geiseln/Sklaven aus den niederen Volksschichten, die im Laufe ihrer unfreiwilligen Kerkerhaft aus Sympathie mit Aufpassern und Miteinsassen die Landessprache erlernt hatten oder selbstredend: portugiesische Jesuiten.
Sehr zum Aerger der neidischen Adligen, versteht sich, welche die Fachleute als Emporkoemmlinge verachteten.

Als in Indien da ein Typ an Bord kam, wie ein Inder gekleidet, und sagte, er kaeme aus Posen, dem huebschen Polenstaedtchen (polnisch: POZNAN), und beherrsche alle Handelssprachen des Landwegs perfekt und kenne Land und Leute, da liess Vasco ihn an Bord festhalten und brachte ihn wie eine Beute nach Portugal

Der eigentliche Name dieses gefangenen Juden ist uns heute leider unbekannt.

Daheim in Portugal nahm ihn Vasco in eine Kirche und befahl, dass man ihn auf den Namen "Gaspar" zu taufen habe.
Taufpate sei selbstverstaendlich er selber.
Gaspar ! Einer der Drei Heiligen Koenige, der Mohr, Koenig Indiens !

So kennt man ihn seither als Gaspar da Gama (aka: Gaspar da India) und viel gaebe es noch ueber ihn zu erzaehlen......

Gaspar war die einzig wirkliche, jedenfalls die wichtigste Entdeckung von Vasco da Gama und fuer die weiteren Eroberungen Portugals in Indien und Hinterindien von unschaetzbarem Wert.
Leider kennt ihn niemand.

Posted by Ralf at 8:15 PM BST
Updated: Sunday, 9 July 2006 11:51 AM BST
Post Comment | Permalink
Wednesday, 5 July 2006
Jean Cocteau (1889 - 1963)
Behutsam schlie?t man die Augen der Toten; ebenso behutsam muss man den Lebenden die Augen offnen

sagte Jean Cocteau in Hahn und Harlekin
Er selbst erblickte damals am 5. Juli des Jahres 1889 das Licht der Welt, welche heute noch die unsrige ist.



(Bueste von Arno Breker)

Zwei Tage vor seinem Tod fertigt er seinen Freunden Arno Breker und Pablo Picasso ein ....Andenken ?




ORPHEUS !

damit wollte er wohl sagen:
Es hat nicht sein sollen

Die Menschheit erkennt nicht, woran Gott dachte, als Er die Welt erschuf.....


Posted by Ralf at 7:03 PM BST
Post Comment | Permalink

Newer | Latest | Older