Make your own free website on Tripod.com
Gedanken ueber Sinn und Zweck der Menschlichkeit
« July 2007 »
S M T W T F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
You are not logged in. Log in
Entries by Topic
All topics  «
Blog Tools
Edit your Blog
Build a Blog
RSS Feed
View Profile
Sunday, 15 July 2007
Die Juden in Portugal bekommen vom Koenig gnadenweise eine letzte Galgenfrist (1627)

Ein Dokument beweist mehr als hundert Erzählungen:


Ich, Der König, mache bekannt denen, die diesen Erlaubnisschein lesen, daß nachdem ich die Bearbeitung angeordnet hatte, mit besonderer Sorgfalt und Aufmerksamkeit, bezüglich der Abhilfe, die man geben könnte den gewaltigen Schäden, an denen das Königreich Portugal leidet, wegen des Judaismus, welcher in ihm mit solcher Freizügigkeit sich ausbreitet, und mit Stellungnahme des General Inquisitors, und meiner Statthalter und Abgeordnete der Generalversammlung des Heiligen Amtes, befahl ich dann, daß diese Angelegenheit auch im Hof begutachtet werden sollte durch die Minister und andere vertrauenswürdige Sachverständige; und nachdem alles verglichen war, mit eben der Abwägung, die solch große Bedeutung abverlangt, und mit mir selber zu Rate gegangen in der Hoffnung, daß Gott gedient sein möge mit dem Eifer und der Absicht, die ich erreichen muß:

Es ist angemessen, wenn man gewährt allen den Abkömmlingen der Hebräischen Nation, Eingeborene des genannten Königreichs Portugal, ein Gnaden Edikt, in der üblichen Form:

Und daß der Bischof D. Fernao Martins Mascarenhas, General Inquisitor in meinen Herrschaftsgebieten und Herrschaften von Portugal, dieses besagte Edikt der Gnade anerkennen möge, indem er mich bittet, es möge zum Besten gelten, daß eine Verzeihung geben solle und eine Zurückgabe allen Hab und Gutes an alle diese Personen der hebräischen Nation, geboren in diesem Königreich, welche innerhalb der Gnadenfrist, die ihm von diesem General Inquisitor gewährt wird, freiwillig vor die Inquisitoren und sie stellvertretenden Minister hintreten, versöhnlich, und Verzeihung erbitten wegen ihrer Schuld der Häresie und Glaubensabfall, den sie begangen haben:

Und ich wünsche, als katholischer König, daß die 

besagten Ketzereien aus meinen königlichen Gebieten Portugals ausgemerzt werden und unser Heiliger Glaube  gesteigert werde,  damit die Personen die Schuld haben an dererlei Irrtümern und Verbrechen noch leichter diese gestehen und derentwegen Verzeihung erbitten, und sich zu unserem Heiligen Katholischen Glauben bekehren, ohne fürchten zu müssen durch dieses Geständnis ihr Hab und Gut zu verlieren; und wer zufällig nicht gesteht, mit Schrecken alles verliert:

Und was das besagte Hab und Gut anbetrifft, im Falle daß sie es durch besagte Irrtümer und Schuld verlieren, sollen sie von rechts wegen und kraft meiner Verfügungen, vom Fiskus und Kronverwaltung meiner Herrschaftsgebiete Portugals eingezogen werden und durch andere Respektspersonen im Dienst von Gott Unserem Herrn, die mich hierzu verlanlassen:

Zum Wohlgefallen und meinem Gutdünken sollen alle diese Personen der hebräischen Nation, gebürtig aus dem Königreich Portugal,die innerhalb der Gnadenfrist, die ihnen vom Generalinquisitor zugestanden wurde, sich vor die Inquisitoren des Heiligen Amtes und Ministern, welche sie vertreten, stellen und freiwillig sich ihrer Irrtümer anklagen und ihr Schuld eingestehen, deswegen nicht ihr Vermögen verlieren, und Hab und Gut, und nichts soll ihnen versteigert werden, gepfändet, zur Vermietung beschlagnahmt (escriptos), oder von der Fahndung behelligt, und dass sie alles frei haben und nutzen dürfen, in ihrem eigenen Leben gleichwie durch ihr Ableben ihre Erben und Nachfolger, dergestalt daß sie hierbleiben, sofern sie nicht die besagten Verschulden und Delikte begehen; weil ich eben mit ihnen die Gnade gebrauche, tue ich ihnen den Gefallen an den besagten Vermügen und Gütern.
Und ich befehle allen meinen Gerichtsvollziehern, Landrichtern, Beisitzern, Richtern, Rechtspflegern, Amtspersonen und sonstigen Personen, zu deren Kenntnisnahme diese Verodnung bestimmt ist, daß sie es eben so audführen, bewahren und vollinhaltlich umsetzen und gewährleisten, ohne Mißverständnis oder irgenwelchen Widerstand, daß sie das durchführen weil es so meine Gnade ist.

und diese meine Verfügung, gutbefunden und rechtsgültig, werde rechtswirksam gleich wie ein Gesetzbrief in meinem Namen, durch mich unterzeichnet und von meiner Kanzlei ausgefertigt, und für den Fall fehlender Ausfertigungen ohne Auswirkungen der Anordnungen ins Gegenteil.
Manoel Dias da Costa hat diese Urkunde gemacht in Lissabon, am 7. August 1627. Simao Lopes hat sie im Namen des Königs unterschrieben = König

N.B. In Anbetracht dieser Verfügung hat der Generalinquisitor ein Gnadenedikt am 10. September des selbigen Jahres erlassen, worin die Frist von 3 Monaten für die Anwesenden (Juden) und 6 Monate für Juden in Abwesentheit festgelegt wird, von Zeitpunkt der Veröffentlichung gerechnet und mit der Zusicherung an alle, die wahrheitsgemäß ein Geständnis ablegen, von ihren Verbrechen und Fehlern erlöst sind und von allen körperlichen und öffentlichen Züchtigungen. 

________

Quelle:

IUS LUSITANAE


Posted by Ralf at 12:11 PM BST
Updated: Sunday, 15 July 2007 7:29 PM BST
Post Comment | Permalink
Saturday, 14 July 2007
Jose Manuel Barroso, maoistischer Studentenfuehrer aus Portugal (fast am Ziel) - er sagt: "Die EU ist ein Imperium"
Barroso wird mir sympathisch.

Der Portugiese ist entweder soeben betrunken oder goldig naiv.....
 
 
Barroso quatscht aus dem Nähkästchen 
 
Dafür kriegt er bestimmt eins hinter die Ohren.....
obrigado  Julio Silva Cunha

Posted by Ralf at 10:30 PM BST
Updated: Saturday, 14 July 2007 10:34 PM BST
Post Comment | Permalink
Friday, 13 July 2007
Die "Gelben Seiten" der akademischen Blogger

Die American Historical Association , genauergesagt Elisabeth Grant haben einige auserlesene Blogs aufgelistet:

Find ich gut ! 

ich werde wohl eine zweite "Suchmaschine"  eröffnen und damit füttern.
Eine habe ich ja bereits zusammengestellt zur allgemeinem Nutzen:
Einige von mir auserlesene Blogs und ihre Links werden durchsucht:
Ralfs Suchmaschine

 

Auch freue ich mich über Chaim und seinen Testballon:
Juedisch-Muslimische
Google Group
und hoffe, daß der Ballon schwere Lasten hebt und fortträgt...

Abraham-Ibrahim 

Vielleserei und auch Vielwissen schützen leider nicht vor Torheit ...ja.ja.ich weiß schon !


Posted by Ralf at 11:12 PM BST
Post Comment | Permalink
Juedisch-arabisches Erziehungszentrum erhaelt aus Portugal 100.000 Euro

Die Stiftung Calouste Gulbenkian, jener Nachlaß jenes armenischen Ölhändlers Calouste Sarkis Gulbenkian (1869 - 1955) , dessen großartige Kunstsammlung in Lissabon der kulturelle Höhepunkt jeden Besuchers Lissabons ist und welche sich nur Dank der schnellen und weitsichtigen Entscheidungskraft des weithin verpönten Diktators Salazar auf portugiesischem Boden befindet, hat 100.000 Euro lockergemacht.

Die Organisation "Hand in Hand" (sic !) betreibt drei Schulen in Jerusalem, in der Region von Galiläa und Wadi Ara.
750 Schüler werden unterrichtet.

Zum Unterrichtsplan gehört das Erlernen der beiden Sprachen, nämlich jüdisch und arabisch.
Gleichzeitig wird das friedliche Miteinanderleben gefördert, nicht zuletzt durch gemeinsame Feiern an Festtagen und durch die gleichzeitige Darstellung unterschiedlicher Geschichtshistorie.

Das Zentrum wurde1997 durch Lee Gordon und Amin Khalaf gegründet, um zu versuchen, die bestehende Distanz zwischen Juden und Arabern zu überwinden.

Das Zentrum wurde aus 36 Kanditaten ausgewählt, wobei die Juri aus  bekannten Persönlichkeiten besteht, nämlich der Ex-präsident von Brasilien Fernando Henrique Cardoso, Prinz Hassan bin Talal, Thronerbe Jordaniens, der Eurodeputado Bronislaw Geremek, Vartan Gregorian von der Carnegie Corporation in New York unter dem Vorsitz des vormaligen Präsidenten Portugals Jorge Sampaio.

.....Möge es dem Frieden dienlich sein. 

Quelle 


Posted by Ralf at 12:08 AM BST
Updated: Friday, 13 July 2007 12:11 AM BST
Post Comment | Permalink
Thursday, 12 July 2007
Der Antisemitismus in England ist ein Krieg gegen Englands Juden

Ein portugiesischer Jude, wie alle Portugiesen selbstverständlich getauft, denn eine Taufe war in Portugal immer eine Zwangstaufe und betraf alle Menschen...nannte sich Manoel Dias Soeiro.

Als Jude, aus Portugal vor Willkür und Inquisition geflohen, konnte er sich  in Amsterdam niederlassen und fortan erstmals mit einem jüdischen Namen leben: Menasseh ben Israel (1604 - 1657)

Dem Portugiesen haben Juden und Engländer viel zu danken.

England heute:

Richard Littlejohn berichtet:
 
 
 
Teil: 2 - 6
via Little Green Footballs
 
 
 
Obrigado Julio Silvo Cunha 
 

Posted by Ralf at 8:28 AM BST
Updated: Thursday, 12 July 2007 9:26 PM BST
Post Comment | Permalink
Wednesday, 11 July 2007
Die genetische Abstammung der heutigen Brasilianer....
Wo kommen die Einwohner des nordbrasilianischen Bundesstaates Ceara her ?....... wollten zwei Wissenschaftler herausfinden.

Ergebnis:
97 % der Brasilianer haben europäische Väter

39 % der Brasilaner haben europäische Mütter
33 % amerindische Mütter
28 % afrikanische Mütter (im Nordosten Brasiliens sogar 44 %)
Anmerkung: Im Nordosten blühten die Zuckerplantagen besonders üppig !

Der Biologieprofessor Claudimy de Lima wollte es jetzt genau wissen, woher er denn selber abstamme und siehe da:

Seine Werte in der Haplogruppe ergaben, daß er mit 10 % jüdischer Askenazi, 3 % Sephardim und 26 % der holländischen Juden verwandt ist.

Zu guter Letzt und das scheint mir die wichtigste Meldung:

"60 % der Brasilianer,
die sich als "Weiße" betrachten
haben afrikanische oder indio-Vorfahren !"


Quelle:
Diario do Nordeste (10.7.2007)

Posted by Ralf at 8:11 AM BST
Post Comment | Permalink
Tuesday, 10 July 2007
Staatsterror als "Paedagogik der Angst" in Portugal. Die Inquisition im Umgang mit Renegaten

Thron und Altar, Staat und Kirche, haben in Portugal -nie reibungslos- aber letztlich immer einheitlich paktiert.
Die Privilegien der Kirche waren derart umfänglich, daß man auf die gesetzliche Erhebung von Kirchensteuern -bis heute- gelassen verzichten konnte.
Der Einfluß der Kirche war derart wirkungsvoll, daß seit Urzeiten alle Portugiesen ernsthaft glauben, Portugal und Portugiesen seien als Herrscher im Namen und Auftrag Gottes auf Erden von Gott auserwählt, das V. Weltreich (V. imperio) stünde unmittelbar bevor, und man müsse sich beeilen, zum Dank für solcherlei Gnaden, den Schutz und die Verbreitung des katholischen Glaubens voranzutreiben.

Ein Pakt zwischen Staat und Kirche bestand auf der Iberischen Halbinsel seit dem Jahr 587.
Der Arianer Rekkared I. wird katholisch, weil die Landbevölkerung, die er ausbeutet, eben katholisch ist.
Und weil der Papst Gregor (der Große) , wie sozialistische Gewerkschaftsbosse in Industrie und Politik heutzutage, beim Ausbeuten der arbeitenden Landbevölkerung seinen Anteil an der Beute verlangt.
Ein Herz und ein Seele - drum heisst es auch: Kon-Kordat.

Das Leistungsprinzip wird verteufelt.
Einheit statt Einigkeit gepredigt.

Soviel absurde Übertreibung und blinde Schwärmerei ist Juden suspekt.
Judenhaß schwärt in den Köpfen katholischer Machthaber.
Die ersten Gesetze zur antijudaistischen antisemitischen Zwangstaufe stammen aus dieser Zeit: Visigothic Code (654- 681)

Wir verlassen das Jahr 587
und befinden uns jetzt im Jahr 1547

König Johann III (1502 - 1557) hat nachdem Portugals Schiffe die Welt entdeckten, und obwohl in seinem Land Protestanten, Juden und Araber , wenn es Portugiesen sind, mit der Todestrafe rechnen dürfen, wenn man ihnen habhaft wird......., diesbezüglich wieder einmal Ärger mit seiner Verwaltung.
Sie taugt nichts !
Der arbeitsscheue Adel wird schon richtig ärgerlich !
Portugiesische Arbeiter geben Widerworte und denken eigenwillig.
Es ist was faul im Staate Portugal.

König Johann bittet deshalb den Papst am 23. Mai 1536 händeringend, ihm zu erlauben, in Portugal die Inquisition nicht wie anderswo als bloße kirchliche Beichtverwaltung sondern als geheime Staatspolizei einrichten zu dürfen.
Dieses weitreichende Angebot auf Kumpanei ist sogar in den Ohren des Papstes eine Überraschung !

Papst Paul III. (1468 - 1549) läßt sich 11 Jahre Zeit.
Erst am 16. Juli 1547 ist er von der unschädlichen Absicht des portugiesischen Königs überzeugt.

 Bulle
Meditatio Cordis

Staatsterrorismus
als
Pädagogik der Angst

 Portugiesen lernen das Fürchten
Schauprozesse zur Abschreckung
 gegen Juden und Muslime
beginnen.


Die staatlich-kirchliche Inquisition eröffnet Büros in Lissabon, Coimbra, Evora und in Goa (Indien).

Beispiel Evora:
Zwischen 1536 - 1668 werden insgesamt 8.644 Prozesse durchgeführt.

Wer als judaizante (etwa: Judelnder), also als jemand, der jüdische Lebensart, Vorlieben oder gar Riten pflegte, oder bloß Freund eines Juden war, bekam die Segnungen der Kirche zu schmecken.

Offiziell gab es in Portugal ja keine Juden mehr.
Die Zwangsgetauften nannte man offiziell Neuchristen (Cristaos Novos), inoffiziell schimpfte man diese Mitmenschen Marranos (im Sinn von: Schweine) von christlicher Seite beschrieb man sie als Conversos (Miteingekehrte) die Historiker erfanden den blutleeren Ausdruck Versteck-Jude (Cripto-judeu )nur aus jüdischer Sicht verstand man sie wahrheitsgemäß und nennt sie Anussim (Gezwungene)
Aber (freie) Juden gab es in Portugal keine mehr !
Aus katholischer Sicht: Es konnte doch überhaupt keine mehr geben....

Ein judaizante war folglich der Stachel im Fleisch des triumphierenden Katholiken, der ihn bloßstellt und der Lächerlichkeit preisgibt.

Die Rache mußte grausam sein, damit sie süß ist.

Kein anderes Schicksal erwartete einen Renegaten (Ableugner) wie man die getauften Portugiesen nannte, die zum Islam übergetreten waren.

In Evora gab es in dem o.g. Zeitraum zwar nur 93 Gerichtsverfahren, gegen Renegados, aber auch an sie muß man erinnern.


Die Angeklagten wehrten sich immer -vermutlich wahrheitsgemäß- daß sie zum Übertritt in die Sekte der Mohren (passagem para a seita dos mouros) gezwungen oder zumindest genötigt worden waren.

Die -übrigens stets peinlich genau geführten Protokolle- nennen als Aklage den Vorwurf, der Sekte Mafona (seita mafona) anzugehören.
Und den Mafomede nach Art der Mouros wie einen Heiligen zu verehren.
(Klingt mir sehr nach Mafia.....)

Helfen wir also den armen Menschen, uns allen, daß eines Tages das Fegefeuer seine grausame Existenzberechtigung verliert.

Helfen wir Gott bei Seiner Arbeit ....
auf katholische Art & Weise

Die Forquilha do Herege (Ketzergabel)
 
Das Blut troff.
Die zuschauenden Portugiesen schaudern beim Anblick des Verurteilten.
Die Maßnahme wirkt
 
 
 
 
 
 
Auch Frauen wurden möglichst spektakulär gequält, die Bestrafung sollte ja abschreckende Angst erzeugen.

Mit Brustkneifzange und Folterbirne (pera) wurden die weibliche Organe verstümmelt.

Je lauter die Schreie - desto erfolgreicher die Politik und glücklicher die Politiker.


 

 

 

Es war ausdrücklich verboten, sofern keine königliche Sondergenehmigung vorlag:

  • Besuch eines Landes unter arabischer Herrschaft
  • Transport von  Passagieren in arabische Länder
  • Export von Weizen, Gerste, Mehl, Korn, Rohhäute in arabische Länder
  • Verkauf von Materialien zum Schiffsbau oder Waffenherstellung an Araber
  • Übertritt in die Sekte Mafona

Das mit dem Übertritt ist eine Geschichte für sich.
Als Christ wird man ja bekanntermaßen gottlos in eine gottverlassene Welt geboren und erst mit der Taufe wieder-an-Gott-gebunden.
Der Katholizismus nennt sich deshalb zutreffend eine Re-ligion.

Als ahnungsloser Katholik hat man später jedoch keinerlei Ahnung über die Rechtsfolgen der erlebten Re-ligion mit Gott als Neugeborener.
Der Papst, die Kirche, erheben nämlich Eigentumsrechte.....

Beispiel der Junge namens Tome de Carvalho:
Als 12jähriger Hilfsmatrose auf einem Schiff, das ihn und seine Eltern nach Brasilien bringen soll, wird er von nordafrikanischen Piraten gefangengenommen und in Marokko als Sklave verkauft.
Als Renegat erwarten ihn Vergünstigungen.
Seine Herren rufen ihn bald mit arabischem Namen: Solimao !
Viele Jahre später auf einem arabischen Schiff gelangen er und seine Leidensgenossen zufällig in die Nähe der Küste Portugals, in Sichtweite zur Algarve.....
Eins,zwei, drei....die Meuterei gelingt, der Portugiese erreicht wohlbehalten sein Heimatland.

Am 6. September 1632 wird er wegen Häresie verurteilt.
Zum Glück sind es nur spirituelle Strafen...Beten, Messe besuchen, Wallfahrten.......

Anders war es im Juli 1551 dem 60 jährigen Pedro Afonso aus Evora ergangen.
Er hatte doch tatsächlich leichtsinnig das ewige Leben geleugnet und die leibhaftige Auferstehung des Fleisches !
(Nota bene: Juden kennen kein von der Seele getrenntes Fleisch)
Das Urteil:

Barfuß
zum Scheiterhaufen
eine Kerze in der Hand
und die mordaça am Mund

Auf dem Weg zur Auto-da-Fe
dem Akt-des-Glaubens

Das Strafrecht wurde in der Zeit, als Portugal ein Teil Spaniens war (1580 - 1640) vom damaligen (spanischen) Königs Portugals Philipp III./II. (1578 - 1621) verfeinert.
Es waren die sogenannten Ordenações Filipinas von 1603

Aber erst -und das ist das erschütternde für Portugalfreunde- im Jahr 1640, also noch im Jahr der Wiedererlangung der der nationalen Unabhängigkeit, vom neuen König Portugals mit brutaler Akribie, Fall für Fall, wie von Wahnsinn befallen, nochmals verbessert.
Es war im 3. Buch der Vorschrift (livro III do Regimento) von 1640.

 

Es war der teuflische Plan der portugiesischen Inquisition, mit der Verbreitung von Angst und Schrecken im Herrschaftsgebiet einen Mechanismus zu schaffen, der vollkommen legal -weil angeblich sogar von Gott legitimisiert- landesweit eine auferzwungene Harmonie besorgt und den politischen sowie ideologischen Triumpf einer machthungrigen gewissenslosen Oligarchie garantiert.

Wer sich nicht in diese Zeit versetzen kann, hat keine Ahnung, wie groß das Leiden, insbesondere der jüdischen Mitmenschen, im christlichen Portugal war.

Und wie schwierig es für viele katholischen Portugiesen noch heute ist, sich als Jude zu bekennen und den mühevollen Weg der Anerkennung auch durch Israel, der Jahrzehnte dauern kann, endlich zu beginnen.

 

_______

Quellen:
Renegados e Excluidos von Prof. Geraldo Pieroni der Universität Tuiutido do Parana in Brasilien

Folterwerkzeuge der Inquisition

Friends of Marranos (Portugal) 

LADINA (Manuel Azevedo)

 

 


Posted by Ralf at 4:55 PM BST
Updated: Tuesday, 10 July 2007 11:37 PM BST
Post Comment | Permalink
Monday, 9 July 2007
Portugiesischer Ziegenhirt als Vater einer Missgeburt einer Ziege vermutet (1740)
Am 13. Februar 1740
geschah in Beja, im schönen Alentejo,
ein höchst merkwürdiges Ereignis

Auf einem Landgut im Bezirk dieser Stadt gebar einer Cabra (Ziege) ein tolles Monster, mit dem Gesicht eines Menschen, obschon voller Haare, Hände und Füße eines Affen, Ohren eines Ziegenbocks, glatter Bauch, wie bei einem Knaben, ein kurzer Schwanzstummel, aber dergestalt gemacht, daß es sich nicht auf den Beinen halten konnte.
Die Cabra, welche es geboren hatte erschrak so sehr, daß sie ihm nichts zu säugen geben wollt, und floh davon, nach anderswo hinhüpfend, in Täler und am meckern: wie es dem Monster an Nahrung fehlte, siechte es dahin und in weniger als einem halben Tag verendete.
Sowie die Ordnungshoheit (justiça) davon erfuhr, vermochte der Ziegenhirt sich davonzumachen indem er weglief;
Man ging der Sache nach und geht davon aus, daß der besagte Hirte der Vater dieses Monsters war und mit der Ziege befreundet (amigado) lebte, wie es in dieser Provinz mit vielen Hirten geschieht, die in der Lüsternheit viel brutaler sind als selbst die Tiere, die sie beaufsichtigen.

Quelle:
Anno Noticioso e Historico
Luiz Montez Mattozo
(Presbyterio Scalabitanense)
LISBOA
Na Officina da laboriosa curiosidade
A. D. 1740
 

Nachgefragt: 

100 % ausgeschlossen ?

"Eine Wahrhheit gilt nur solange bis zum Beweis des Gegenteils !"

Gentechnik macht´s möglich !
...warten´s wir ab.


Posted by Ralf at 8:05 PM BST
Updated: Tuesday, 10 July 2007 9:55 AM BST
Post Comment | Permalink
Was passiert, wenn Produkte aus Israel boykottiert werden....
Ersteinmal garnichts....
Aber dann

 
 

Posted by Ralf at 2:14 PM BST
Post Comment | Permalink
Saturday, 7 July 2007
Geheimgesellschaft in Porto, Grupo Radical, ernennt neuen Anfuehrer (1912)
Ein kurioses Dokument.
Wir befinden uns im Jahr 1912, in einer chaotischen Zeit.

In Portugal kämpfen Republikaner (seit 1910 ist Portugal -zufällig und wegen eines Deutschen !- Republik), Monarchisten, die Kirche, kriminelle Killernaturen, Profi-Bombenleger, Weltverbesserer aller Art, Carbonaria und Freimaurerlogen...... gegeneinander und miteinander.

In Porto haben diese Freiheitskämpfer im Jahr 1891 schon einmal einen Aufstand verübt, aber mußten kurze Zeit später angelegentlich wieder in den Untergrund.

Die Grupo Radical (rücksichtslose Gruppe) war wohl eine der vielen Geheimgesellschaften, bessergesagt: Terrorbanden, die sich in Portugal im Untergrund prügelten.

Elegant auf portugiesische Art, traf man sich wahrscheinlich zu konspirativen Treffen in öffentlichen Cafés.
Bewußt formgestaltend protokollarisch korrekt wurden höchst geheim die allergeheimsten Informationen verheimlicht und deshalb schriftlich verfügt:

Exmo. Capitão de artilharia Raimundo Meira
A comissão executiva do Grupo Radical Defesa da República reunido em sessão, tendo em vista os grandes serviços por Vexa. Prestados em prol da República, e sendo de urgente necessidade que alguém dirija com capacidade os destinos deste importante grupo, resolveu por uma unanimidade que Vexa fosse nomeado Chefe Supremo deste grupo, e que ficassem incondicionalmente à disposição de Vexa os cidadãos filiados que o compõem.
A comissão:
João José de Carvalho Lima, Rua Bonfim 113;
José Pedroso de Lima, Rua Bonfim 113;
José da Costa, Campo do Rou 24, Massarellos;
António José d’Almeida de Carvalho, Sargento reformado. Quartel da Serra do Pilar;
José Afonso, Rua Pinto Bessa 597;
José Lopes d’Oliveira, Rua do Bonfim 113.

Saúde e fraternidade

Porto, 7 de Julho de 1912
 
Sehr geehrter Hauptmann der Artellerie

Das Entscheidungsgremium der Grupo Radical zur Verteidigung der Republik hat in der Versammlung in Anbetracht der großen Dienste, welche Sie für die Republik geleistet haben und weil es dringlich ist, daß jemand mit Fähigkeit die Ziele dieser bedeutsamen Gruppe leitet, mit einheitlichem Beschluß entschieden, daß Sie diese zum Chef Supremo (Höchstem Chef) ernannt werden und die angeschlossenen Bürger, die dieser Gruppe angehören, Ihnen bedingungslos zur Verfügung stehen.
....die Unterzeichneten.....
Gesundheit und Brüderlichkeit !


Anmerkung:
Über diese "Grupo Radical" ist nichts weiter bekannt.....
Eine Zeitungsnachricht gibt uns Einblick, was damals in Porto los war:
 
"Não admira que só no cemitério de Miragaia um policia distraído tivesse encontrado mais de 3000 bombas."
 
 Es verwundert nicht, daß auf dem Friedhof von Miragaia (Porto) ein herumspazierender Polizeibeamter mehr als 3.000 Bomben fand.
 
aus dem Buch:
O poder e o povo – A revolução de 1910,
- pag 265 e 266 -
Publicações D. Quixote - 1975
 
Quelle:
Cartas Portuguesas 

Posted by Ralf at 4:28 PM BST
Updated: Saturday, 7 July 2007 5:52 PM BST
Post Comment | Permalink

Newer | Latest | Older