Gedanken ueber Sinn und Zweck der Menschlichkeit
« June 2007 »
S M T W T F S
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
You are not logged in. Log in
Entries by Topic
All topics  «
Blog Tools
Edit your Blog
Build a Blog
RSS Feed
View Profile
Friday, 8 June 2007
Fronleichnam in Portugal. Zum Spott tanzt das Volk judengas (Judentaenze)

Fronleichnam ist für die Kirche als ob die deutsche Gewerkschaft das Betriebsverfassungsgesetz in einer Monstranz durch die Straßen demonstriert und alle Menschen müssen anwesend sein und jubeln.

Es geht nicht um Gott -
es geht um die Anbetung der Macht der Kirche


deshalb gibt es Dienstanweisung -die neuste ist von 1983, Kanon 944-, die jeden Bischof verpflichtet, eine Prozession oder dergleichen öffentlich durchzuführen.

Seitdem Urban IV. das Dogma erlassen hat qua bula Transiturus, wonach in der Eucharistie eine Hostie sich wirklich real in den Leib Christi verwandelt, kann nämlich jeder katholische Priester, wenn er die Einsetzungsworte spricht, ungeniert von sich behaupten, der Gottessohn gehorche seinem Befehl -wie ein Hund dem Jaegerpfiff- und komme herab vom Himmel in die Kirche, um anwesend zu sein.
Ohne den Befehl eines Pfaffen kommt Jesus naelich nicht.

Wen wunderts, dass diese Feier zuerst in Köln gefeiert wurde -weil Juliana (1192 - 1258) die ein menschliches Ekel war, in Lüttich ihre Idee hatte und Lüttich als Suffraganbistum dem Erzbischof in Köln unterstand ?
(Koelner Katholiken, insesondere aus dem Vorort Neuß, waren schon immer ziemlich helle im Kopf und päpstlicher als der Papst selber !)

Wen wunderts, daß bald auch im fernen Portugal die Priester diesen ungeheuerlichen Machtzuwachs ausgiebigst zu feiern wünschten ?


Festa do Corpo Christi
2007

Blütengeschmückte Straßen
für die Prozession
-Quelle Obrigado Anibal G. !- 
 
Von all den vielen Prozessionen in Portugal war die Prozession zu Fronleichnam (Corpus Christi) die lauteste.

Seit 1536 hatten die Priester in Portugal die königliche Erlaubnis, zur Ausrichtung dieser Feier jede beliebige Summe, die sie wünschten, von den Bürgern und Gemeinden einzufordern !

Zum Umzug mußten antreten die örtlichen Klosterfrauen, die Mitglieder des 3. Ordens, sämtliche Kirchenleute, der Klerus, das Domkapitel (cabido), die Dorfherren, eine Vielzahl von Standartenträgern und jedes Geschäft (oficio) des Dorfes, sogar oftmals die Ärmsten der Armen, die Hirten und Schäfer, mußte für die Kosten der vielen Musikkapellen und Tänzer aufkommen.

Von den Pflichten des Tanzens & Musizierens wurden die Menschen im Laufe der Jahre befreit, dafür mußten sie jetzt jeder sechs Wachskerzen stiften.

Die judengas tanzten die Portugiesen indes weiterhin auf den Fronleichnam Prozessionen und mit dem allergrößten Vergnügen.
Man verkleidete sich als Jude und äffte ihre Tänze nach... zum Hohngelächter der Zuschauer und zum Leidwesen der gleichfalls zur Anwesenheit verpflichteten jüdischen Menschen.

Es wundert nicht, dass der Chronist schreibt, dass diese Unverschämtheiten fast immer zu häufigen Aufruhren führte.
 
 
Was ist ein Judentanz ?

Hans Neusidler (1508 - 1563):

"...wer ihn schlagen will
muß die Laute anders ziehen"

 
HÖRPROBE 
 

-Quelle-

 

Fronleichnam ist zweifelsohne nur billige Propaganda.
Gleichwohl war es äußerst ungeschickt, dass die Republikaner in Portugal die Prozessionen im Jahr 1910 urplötzlich und ohne die Bevölkerung entsprechend aufgeklärt zu haben, landesweit verbieten ließen.

Erst der Diktator Salazar ließ dieses Verbot aufheben.
Die Kirche darf seither wieder sich selber feiern.
Judentänze vorgeführt zum Verhöhnen jüdischer Mitmenschen wurden glücklicherweise bisher nicht mehr gesehen.

_______

Quelle:
COCANHA (Obrigado Zazie ! )

Padre Hamilton 


Posted by Ralf at 2:13 PM BST
Updated: Friday, 8 June 2007 7:56 PM BST
Post Comment | Permalink
Thursday, 7 June 2007
Portugal ist ein Land der 100 Burgen und Festungen

 

Castelos e Fortalezas
de Portugal
 
Ansichten 

Höhenburgen und Spornburgen

Portugals Geschichtsfreunde, vermutlich hauptbeamtlich, legen das Ergebnis ihrer jahrelangen mühevollen Arbeit vor:
 
Eine Linkliste, unvollständig, und mit teilweise noch nicht fertigen Ziellseiten.
Man beachte auch die klare übersichtliche Anordnung der Beiträge und vorallem die Mehrsprachigkeit der Erben der Seewegentdecker:

 


   
   

 

Halsgraben, Wasserbrunnen, Schildmauer, Baumaterial ?
Wo sind die Abtritterker ?

Welche Legenden, welche Sagen weben sich um die Gemäuer ?
Wo huschen die Gespenster ?

Was wir herausfinden: jede Burg muß ein Tor des Verrats besessen haben,  wenn man googelt nach porta da traição

Portugal hat mehr zu bieten als Golf & Algarve & Shopping
Aber das soll möglichst niemand wissen.

Hauptsache gesunder Büroschlaf !
Zwischendurch doesen und Dienst nach Vorschrift  bei Denkmalbehörde IPPAR
Einen Beweis des Gegenteils bitte umgehend hier mitteilen !

Posted by Ralf at 10:22 PM BST
Updated: Thursday, 7 June 2007 11:17 PM BST
Post Comment | View Comments (2) | Permalink
Propagandakunst in Justizpalaesten Portugals vs. 80% der Strafprozesse wegen anonymer Denunzianten

In Portugal soll ab 1.9.2007 ein neues Strafprozeßrecht (Código de Processo Penal) die Flut anonymer Anzeigen eindämmen.

80 % der Strafprozesse aufgrund anonymer Anzeigen sind eine der Ursachen für Portugals chronisch überlastetes und folglich beinahe stillstehendes Rechtssystem.

Anonyme Anzeigen sind -so kann man außerdem sagen-  ein Zeichen fehlenden Charakters desjenigen, der Anzeige erstattet, Ausdruck einer hinterhältigen Gesinnung, persönlicher Feigheit und Auswuchs geduldeten moralisch verwerflichen Denunziantentums.

Oder -so sollte man fairerweise sich erinnern- das kulturhistorische Ergebnis jahrtausend alter Sittlichkeitsprägung durch eine unfehlbare Obrigkeit, Ergebnis von Willkür und Brutalität kirchlicher und zugleich -das unterscheided die iberische Sonderart- staatlicher Inquistionsprozesse.

Wer in Portugal als fremder Beobachter lebt, weiss, daß für die Feigheit der Portugiesen nicht ihr Charakter, der sich sogar eine unverfälschte Urtümlichkeit und bodenständige Herzlichkeit bewahrt hat, sondern allein die katholische Moral, die bekanntlich keine Eigenverantwortung (Kant) oder Eigenintitiative (Luther) kennt, ursächlich ist.

Ich widerspreche daher Eduardo Pitta und seiner Aussage:

(Portugal) é com certeza um país doente
(Portugal ist gewiß ein krankes Land)
 
Portugal ist nicht krank.
Portugal ist gesund......aber urkatholisch.
 
Damit ein Richter allgemeingültiges Recht schöpfen kann, muss zu allererst irgendjemand den Menschen ein Gewissen gegeben haben.
 
Oliveira Salazar hat deshalb versucht, den Richtern und Rechtssuchenden in Portugal den Sinn und Zweck von Menschlichkeit anschaulich zu machen, sozusagen, dem Lieben Gott bei Seiner Arbeit zu helfen.

Propagandakunst in Justizpalästen

O Juízo Final
(Der höchste letzturteilende Vernunftsspruch)

Freskomalerei, 1968
Martins Barata (1899 -1970)
im Verhandlungsssaal
Gerichtshof
zu
Castelo Branco

 

In der Mitte thront der Oberste Richter
um ihn herum die Folgen seines Wirkens
Zu seinen beiden Seiten
durch das Licht der Weisheit
und die Finsternis getrennt
die 7 Todsünden
die 7 Tugenden

Hochmut vs. Demut
Geiz vs. Großherzigkeit
Neid vs. Barmherzigkeit
Faulheit vs. Sorgfalt
Zorn vs. Geduld
Gier vs. Mässigung
Überfluss vs. Sittlichkeit
 
 
 
Man besehe nochmals den Titel dieses kolossalen Wandschmucks:

Juizo heisst im portugiesischen:  Menschenverstand, Vernunft, Gericht
Es wäre also nicht eben dasselbe, wenn wir den Titel mit:
Das Jüngste Gericht übersetzen würden.
 
Im Gegenteil !
Einem katholischen Bischhof werden sich die Nackenhaare sträuben, wenn er solchem Anblick ausgesetzt ist.
Die Symbolik könnte ja -was naheliegend wäre- als eine Anklage an Staat und Kirche verstanden werden.

Als Bischof will man ganz oben im Gerichtssal eben nichts anderes sehen als ein Kruzifix.
Der Diktator duldet nur sein eigenes Konterfei, seinen Hut.
Der Demokrat will nichts anderes als ein Foto vom gewählten Staatspräsidenten......

Salazar wird ... als Diktator gebrandmarkt.
Martins Barata ... dem Vergessen überlassen.
 
_______
 
Salazar und Jaims Martins Barata haben gemeinsam auch schon in Rom einmal den Papst Pius XII. zu Wutausbrüchen veranlaßt:
Sparfuchs Salazar & Papst Pius XII.

 


Posted by Ralf at 4:49 PM BST
Updated: Thursday, 7 June 2007 6:46 PM BST
Post Comment | Permalink
Tuesday, 5 June 2007
Suesser Phallus zum Vernaschen. Das Gebaeck zu Ehren des Heiligen Goncalo in Amarante (Portugal)
Es war einmal ein Dominikaner, der neben seiner vorbildlich christlichen Missionstätigkeit der einheimischen Bevölkerung in Nordportugal insbesondere für eine vollbrachte bautechnische Großleistung bekannt wurde.

Ein Wunder:

São Gonçalo de Amarante (1187 - 1259)
 
Finanzgenie und Bauherr
der Brücke aus Granit
über den Fluss
Tâmega
 
Für die Portugiesen bestand das Wunder in der Kraft des Heiligen und späteren Schutzpatrons der Stadt Amarante wie er folgendes schaffte:

Nasser Sand wird steif und hart
 
Da hofften die Menschen natürlich sofort, und sie tun es noch heute !, dass dieser Heilige auch andere insbesondere fleischliche Schlaffheiten aufrichten und versteifen kann.

Stº Gonçalo ist der
Santo Casamateiro
(Heiliger Schutzpatron der Heiratswilligen)
 
zu seinen Ehren wird in Amarante
alljährlich am ersten Wochenende des Monats Juni
das Stadtfest (romaria)
gefeiert.


Spezialität sind die süßen Penis Kuchen zum Anbeißen:
 

doces falicos
(Penis Gebäck) 

selbstverständlich auch im King Size Format

Super Big Man
 
Kuchen Gemächt der Extraklasse !
-Quelle: Obrigado Primo !-
 
In den Monaten von Juni heuer bis Juni des nächsten Jahres hatten die Gläubigen und devoten Heiratswilligen in Amarante noch andere Hilfsmittel:

puxar pelo corda
(die Strippe ziehen )

Die Heiligenfigur konnte nämlich den Beweis des Augenscheins zeigen, wenn der Betende die direkte Verbindung zum Heiligen, einen Bindfaden, in die Hände nahm und daran zog.

Unter der Kutte hob sich was
 
Der Bindfaden, aber, ist neuerdings weg.
Fort. Einfach nicht mehr da wie früher....
 
Erstaunlicherweise sind auch einige Kirchenleute heutzutage bereit einzusehen, daß in Amarante irgendetwas fehlt.....


Kurios:
Der Priester, der solcherlei menschenwuerdige Gedanken äussert heisst wie sein Namenspatron: Padre Amaro Gonçalo

 

Zum guten Schluß :
Auch das gibt es in Portugal


 
Eine Fabrik für .....(caralho)
Stück für Stück liebevoll von Hand gemacht

Achtung:

Unübersetzbares Schmutzwort der portugiesischen Sprache

Bitte niemals verwenden !

Posted by Ralf at 8:21 PM BST
Updated: Tuesday, 5 June 2007 10:22 PM BST
Post Comment | View Comments (3) | Permalink
Ein Portugiese gruendet das erste Krankenhaus Japans (1557)

Wie reich an fähigen Köpfen doch das kleine Portugal war !

Man stelle sich einmal vor, welche Weltmacht dieses Portugal hätte werden können, man denke nur an die portugiesischen Investitionen in Japan, China, Indien und Afrika..... als diese Länder noch als Handelspartner oder Produktionsstätten von allen anderen Ländern Europas unentdeckt waren !

1543 betreten Portugiesen, von Süden -von China- kommend, erstmals die japanische Insel Tanegashima.
Die japanischen Feudalherren, 68 an der Zahl, verteilen sich über 8 Provinzen und liegen sich im (rituellen ?) Dauerstreit.

Welch ein traumhafter Absatzmarkt fuer deutsche Waffentechnik !

Die Portugiesen hatten deutsche Büchsenmacher ins Land geholt, weil sie für deutsche Wertarbeit überall auf der Welt reissenden Absatz fanden und die cleveren Jesuiten, nur neun an der Zahl (!), den Verkauf leiteten...eben auf ihre bekannt freundliche uneigennützige Art:

Innerhalb von 20 Jahren gab es in Japan 30.000 Katholiken.
Sie nennen sich Kirishitan, weil sie das portugiesische Wort cristão nicht anders aussprechen koennen.

Der blutige Bürgerkrieg in Japan forderte dank dieser Massenvernichtungswaffen erwartungsgemäß massenweise Tote.
Und eine fürchterlich hohe Anzahl von hungernden verwahrlosten Waisenkindern.

Der Moment war gekommen, dass die Jesuiten ihrem Image einen neuen Anstrich geben mußten.
Gelernt ist gelernt.

Da die Henker und Folterknechte in Portugal einen reichen unvergleichlichen Wissensschatz an medizinischen Kenntnissen über Knochenbrüche, Zerrungen und Gelenkverrenkungen, Fleischwunden aller Art usw. im Laufe der Inquisition erworben hatten, stand die Chirurgie in Portugal zufälligerweise auf hohem Stand und man konnte Chirurgen entbehren....

1548, der Jesuitenorden schickt den von Koenig João III. zwei Jahre zuvor als Arzt zugelassenen Portugiesen nach Japan

Gedenkstein an
Luís de Almeida S.J. (1525 - 1584)

Gründer des ersten Krankenhauses Japans
Gründer der ersten Waisenhäuser Japans
in Funai Kyushu

-Bildquelle-
 
Das war ein hochmodernen Krankenhaus, das Luis Almeida im Jahr 1557 eröffnete !
Das Krankenhaus war folgendermaßen zweigeteilt:
  • Eine stationäre Abteilung fuer ansteckende Krankheiten
  • Eine Ambulanz
Und Luis bildete japanische Ärzte aus !
 
Alles was die Japaner vor Eintreffen von Luis de Almeida an medizinischen Kenntnissen besaßen, waren die Wirkungen von Heilkräutern.

Luis beschreibt diese in Japan vorherrschende  Heilkunst"kampo igaku" (Kräuter Medizin) in seinen Berichten, die er nach Hause nach Portugal schickt, und macht damit erstmals den Gebrauch von Tee, vom QiAkupunktur u.ä. in Europa bei Kollegen bekannt.

Die neuartige Medizin des Portugiesen, von den Japanern "namban igaku" (Südmänner Medizin) genannt -die Portugiesen waren ja einst vom Süden , aus China, gekommen - , brachte den Portugiesen i allgemeinen und dem Land Portugal im besonderen einen Ruhm und ein hohes Ansehen unter der japanischen Bevölkerung.

Dieses Ansehen könnten Portugiesen noch heute nutzen.
-(wenn sie wollten...aber sie wollen nicht...der beiderseitige Handel ist heutzutage leider bedeutungslos)-

Doch wollen die Jesuiten eigentlich nur die Japaner unter die Herrschaft des Papstes bringen....und der Handel und die Sprachschulen zur angeblichen Völkerverständigung und für den Frieden...werden von den schlauen Japanern alsbald als Schleier für die wirklichen Absichten enttarnt.

1614 werden spanische Schiffe in den Häfen Japans verboten.
1639 werden auch portugiesische Schiffe verboten.

Nur Holländer, weil sie eben nur friedlich Handel treiben wollen, aber keinerlei missionarisches Interesse als katholische Kreuzritter oder sonstwas weltverbesserndes im Schilde führen, übernehmen dankbar die portugiesischen Immobilien und Geschäfte....werden auf Dejima von ehemaligen Schülern der Portugiesen, japanischen Ärzten, professionell bei Krankheit oder Gebrechen versorgt und gesund gepflegt

Dank Missionseifer
verliert Portugal seinen Handel mit Japan
an Holland

 

______

Quellen:

1. Medicina

2. Verband luso-japanischer Ärzte (Associação luso-japonica)


Posted by Ralf at 4:09 PM BST
Updated: Tuesday, 5 June 2007 5:26 PM BST
Post Comment | Permalink
"A RELIQUIA" Roman des Portugiesen Eca de Queiros (1887) - Inhaltsangabe

Für mich ist er der portugiesische Ludwig Thoma (1867 -1921).
Die allgegenwärtige Frömmelei und Scheinheiligkeit der Elite Portugals kannte er als unehelicher Sohn eines vornehmen Herren nur allzu gut.

In seinem Roman A Reliquia (Die Reliquie), erstmals veröffentlicht im Jahr 1887, geht es um die nackte irdische Wirklichkeit.

Eça de Queirós (1845 - 1900)
stellt die Wirklichkeit und blickt ihr die Augen:

"Sob a nudez forte da realidade, o manto diáfano da Fantasia"
 (Zitat aus: A Reliquia) 
 
Über der mächtigen Nacktheit der Wirklichkeit,
der diaphane Schleier der Einbildung

 
Statue in Lissabon
am Largo Barao de Quintela
von:
Antonio Teixeira Lopes (1866 - 1942)


Hierum geht es:
Tedórico Rapaso, den sie alle Raposão (Schlaufuchs) nennen, hat als Kind seine Eltern verloren und erzählt, wie er zu seiner steinreichen, stockkatholischen Erbtante gegeben wird, der Dona Maria Patrocínio das Neves, die ihn nach strengen Regeln aufzieht.

Als Student in Coimbra erfreut er sich deshalb umsomehr des lustigen Studentenlebens, bis ihn seine Freundin, die Adélia eines Tages im Stich läßt.

Um seine Tante wegen seiner nichtvorhandener Leistungen nicht zu vergraulen, will er ihr seine ganz besondere Hingabe zur katholischen Religion beweisen und bittet, eine Wallfahrt ins Heilige Land unternehmen zu dürfen.
Hocherfreut bewilligt und finanziert die Tante, der er liebevoll Titti nennt, solch rühmliches Ansinnen und die Pilgerfahrt ihres braven Neffen.

Statt sich jedoch um die heiligen Stätten auch nur im geringsten zu interessieren, hat er es ganz auf die Eroberung einer hübschen Engländerin, namens Mary,  abgesehen.
Ein Deutscher, Topsuis, hat mit den Sehenswürdigkeiten ebensowenig im Sinn und Teodorico und der Deutsche werden Freunde.

Als die Rundreise zu Ende geht , kauft Mary ihrem portugiesischen Verehrer einen hübschen Pullover zum Andenken, hübsch als Geschenk eingepackt.

Auch Teodorico muß jetzt an ein würdevolles Mitbringesel aus dem Heiligen Land denken.
Welch ein geistreicheres Geschenk kann man seiner Erbtante aus Jerusalem mitbringen als eine solche Reliquie ?

Teodorico erwirbt eine Kopie der Dornenkrone Jesu Christi.

Das Geschenkpaket mit dem Pullover darin soll ihm die Götter gnädig stimmen.... drum schenkt er es kurzerhand am Wegesrand einer Bettlerin.

Zuhause angekommen hat D. Maria den gesamten erlauchten Kirchenvorstand eingeladen und um sich herum versammelt, damit jetzt ihr Neffe von seinen spirituellen Erfahrungen im Heiligen Land berichten kann.
Teodorico weiss, was er ihnen allen erzählen muss.
Zum Höhepunkt seines Vortrages überreicht er seiner Tante sein einzigartiges und sprituell wertvolles Geschenk !

Kurz nachdem die Erbtante einen modischen Pullover in ihren Händen bestaunt hat, wird Teodorico mit Schimpf und Schande verjagt.

Ausserdem wird Teodorico enterbt.

Alleinerbe des Gesamtermoegens wird an seiner Stelle der Hochwürden testamentarisch bestimmt.

In einem Stoßgebet beschwert sich der nun verarmte Teodorico beim Lieben Herrgott über das Pech, das ihm widerfahren ist.
Eine Stimme ertönt und erinnert ihn -es ist sein Gewissen, das zu ihm spricht-  daß er selber Scheinheiligkeit gezeigt habe und selber an seinem Mißgeschick die Verantwortung zu tragen habe.

Teodorico trifft daraufhin zufällig einen alten Kommilitonen, in dessen Firma er nicht nur Anstellung findet, sondern sich auch bewährt.
Bald verliebt er sich in die Schwester seines Freundes und will sie heiraten. Er bittet seinen Freund um die Hand der Schwester.

Ob er seine Schwester denn auch richtig liebe,
will der künftige Schwager wissen....
 
Nein,
antwortet Teodórico tollkühn und aufrichtig,
aber sie sei ein mulherão (Klasse Weib)
und deshalb werde er ihr treu sein
 
Nur der Wahrheit und Aufrichtigkeit verpflichtet wird Teodórico selbst glücklich und ein wohlhabender erfolgreicher Kaufmann.
 
Eines Tages trifft er seine Jugendliebe wieder, aus alten Studententagen in Coimbra, die huebsche Amélia.....

Sie ist inzwischen die Geliebte von Hochwürden, der mit der reichen Erbschaft der inzwischen versorbenen Tante von Teodorico ein vergnügtes Doppelleben führt.
 
(Das Ende des Romans beschreibe ich meinen eigenen Worten:)

Teodorico denkt und sagt sich:

Ach Du heiliger Bimmbamm !
So ein Shize !
Warum habe ich Vollidiot, ich Trottel und Doofkopf
damals
meinem bigotten Tantchen nicht weisgemacht,
daß der Pullover
nichts anderes als selbstverstaendlich
das Heilige Hemdchen der Heiligen
Maria Magdalena
war ?
 
Eca de Queiros hatte begriffen, wie die Kirche und die unehrliche portugiesische Regierung ihre Schäfchen für dumm verkauft, verschaukelt, betrügt und die feisten Akteure nur Honig saugen.

So endet der Roman von Der Reliquie.
...
 
 
_____
Quelle:

1. Obrigado Victor Nogueira !

2. Die Statue wird bedauerlicherweise nicht gepflegt schreibt
José Quintela Soares.  Infelizmente tens razão,  caro José.
 
Anektode: Die Leserin des Blogs von José namens Teresamaremar erzaehlt, dass von ihrem Grossvater weiss, was die Putzhilfe von Eça beim Anblick dieser Statue meinte:
"Der (gnaedige) Herr ist sehr aehnlich, aber die (gnaedige) Frau ueberhaupt nicht !"

Posted by Ralf at 11:51 AM BST
Updated: Thursday, 20 September 2007 8:04 PM BST
Post Comment | View Comments (1) | Permalink
Monday, 4 June 2007
Die 20 haeufigsten Familiennamen der portugiesischen Bevoelkerung - Anzahl , Anteil , Bedeutung

Auch fuer die Onomastik hat Portugal einiges zu bieten.
Vorallem sich selbst:

Portugal ist als Bezeichnung in vielen Laendern ein Epotoponym:

Apfelsine (Orange)
heisst auf
arabisch: burtuqal
griechisch: portukali
gleichfalls in vielen anderen Sprachen
 
Wie sieht es mit den Familiennamen in Portugal aus ?
Interessant:

Os vinte apelidos mais frequentes
da população portuguesa:

(aelter als 18 Jahre, im Jahr 2005)

 
Silva      9,4   %      995.000  Personen       "Wald" ( Toponym)
Santos  5, 96 %     628.000 Personen        "Heiliger"
Ferreira 5,25 %      553.000 Personen        "Eisenerzgebiet" (Toponym)
Pereira   4,88 %     514.000 Personen         "Birnbaum" (Epotoponym)
Oliveira  3,71 %     391.000 Personen         "Olivenbaum" (Epotoponym)
Costa     3,68 %     387.000 Personen         "Kueste" (Toponym)
Rodrigues  3,57  %   376.000 Personen       "Sohn des Rodrigo" (Patronym aus Nordspanien baskischen Ursprungs)
Martins    3,23  %     340.000 Personen        "Sohn des Martin" (Patronym)
Jesus      2,99 %       315.000 Personen        
Sousa     2,95 %       311.000 Personen         (?) Toponym
Fernandes 2,82 %    297.000 Personen        "Sohn des Fernando" (Patronym aus Nordspanien baskischen Ursprungs)
Gonçalves  2,76 %    291.000  Personen        " Sohn des Gonçalo" (Patronym s.o.)
Gomes       2,57 %    271.000 Personen        " Sohn des Gome" (Patronym s.o.)
Lopes        2,52 %    265.000 Personen         "Sohn des Lopo" (Patronym s.o.)
Marques    2,51 %    265.000 Personen          "Sohn des Marco" (Patronym s.o.)
Alves         2,37 %    250.000 Personen          "Sohn des Alvo" (Patronym s.o.)
Almeida     2,27  %    239.000 Personen          (?) (Epotoponym arabischen Ursprungs)    
Ribeiro       2,27 %    239.000 Personen       "Uferbewohner"  (Toponym)
Pinto          2,09 %    220.000 Personen         "Kueken" (Spitzname)
Carvalho    1,97 %    208.000 Personen          "Eiche" (Toponym)
 
Quelle:
SPIE gelesen in Beilage der Sonntagsausgabe von JORNAL DE NOTICIAS v. 3.6.2007
 
Man beachte den hohen Anteil nicht-lusitanischer sondern galicischer Familiennamen aus Galicien, Kastilien, Leon, vermutlich baskischen Ursprungs und somit onomastische Fossile der Urzeit......
Vide:
Hidrônimo (Wasserwegenamen)
Blog von José Cunha Oliveira (Obrigado José !)
Patronímico (Patronyme)
 
 
Wer mit richtigen Fachleuten fachsimpeln moechte, muss um gebildet babbeln zu koennen unbedingt dieses GLOSSAR lesen und die Topoi auswendig lernen.
 
Nachtrag:
 
Nur Berufsnamen (Bauer, Schneider, Mueller etc.) kennt man offenbar nicht in Portugal.
Wer arbeitete, wer arbeiten musste, trotz aller Gebete und enttaeuschter Illusionen, hat sich immer schon heimlich seines Lebensungluecks seines fado voll saudade geschaemt.....

Posted by Ralf at 11:45 AM BST
Updated: Monday, 4 June 2007 12:27 PM BST
Post Comment | Permalink
Die 10 haeufigsten Vornamen Portugals - ihre Bedeutung und Herkunft

Top dos dez nomes masculinos
mais usados em Portugal

 Maennliche Vornamen

 

1º    José         der hinzugibt                   hebraeisch
2º    António    der Unschaetzbare           latein
3º    Manuel     Gott mit uns                    hebraeisch
4º    João         Gott ist gnaedig               hebraeisch
5º    Carlos       kraeftiger Mann               germanisch
6º    Joaquim    der sich zu Gott erhebt    hebraeisch
7º    Luís           beruehmter Krieger         germanisch
8º    Fernando  der wagemutige
                         intelligente Beschuetzer 
germanisch

9º    Paulo         der Kleine                       latein
10º  Pedro         der Fels                          latein

 

Top dos dez nomes femininos
mais usados em Portugal

 weibliche Vornamen

1º    Maria         vornehme Dame              hebraeisch
2º    Ana            wuerdevoll Barmherzige   hebraeisch
3º    Rosa          Rose                                Blumenname
4º    Isabel        die reine Enthaltsame      hebraeisch
5º    Carla          die Starke                        latein
6º    Sandra       kleine Menschenbeschuetzerin griechisch/italienisch

7º     Paula         die Kleine                        latein
8º     Joana        der Gott gnaedig ist          latein
9º     Teresa       die erntende Jaegerin      griechisch
10º   Susana      die Edle                           hebraeisch

 

Quelle:
Instituto dos Registos e do Notariado
via Beilage zur Sonntagsausgabe des Jornal de Noticias
v. 3.6.2007


Posted by Ralf at 8:51 AM BST
Post Comment | Permalink
Saturday, 2 June 2007
Madeleine McCann. Ich kenne ihre Entfuehrer !

Es ist ein gesellschaftliches Ereignis in London von offensichtlich entzueckend superbem Geschmack.

Moechtegern Kindervernascher ....
....sind schon ganz nervoes vor Freude !
 
Photo London

31.5. - 3.6. 2007
Old Billingsgate
LONDON

Fuer einen erlesenen Kreis exclusiver Gaeste gibt sich der Kuenstler Frank Rothe die besondere Ehre, sein neustes Buch vorzustellen:

Running through The Wind

Auf der Einladung erfaehrt der Kunstkenner, was ein Bom Vivant ohnehin erwartet:

"Vodka and Caviar will be served"
 

Sexueller Lustgewinn an Kindern
als Kunstobjekt
 
Der Anblick soll sanft erregend kitzeln

Bildquelle:
-Running ThroughThe Wind-

Frank Roth kann sich auf allgemeinen Zuspruch und hoechste Laudationes freuen, seine Running trifft den Zeitgeschmack seiner erlauchten Gaeste, seiner anthropophilen privaten Foerderer in hohen Aemtern und Poestchen, die an den Schalthebeln der Macht sitzen, wohin Normalbuerger ihre Steuergelder abfuehren muessen..

Halbnackte suesse Knaben auf Bild und Leinwand sind en vogue

Anstachelung sexueller Begierden
in moderner Kunst

 

Madeleine McCann wurde Opfer der Unbekuemmertheit des toleranten Rechtsstaates.
Tolerant dem Namen nach.
Unser Staat ist jedoch nicht tolerant, sondern liederlich.....

Die Abschaffung von Tabus fuehrt zuerst bei sexuell verworrenen Naturen zu einer perversen Umkehrung des Rechtsempfindens.

Die kranke Natur des Hirns einzelner Individuen, gaenzlich ohne festen Griff jeglicher allgemeiner Zuegel und Achtsamkeit und das Fehlen strafrechtlicher Praeventionen bietet den kriminellen Kopfgeldjaegern grosszuegige Gewinne und leichte Beute.

Es gibt einen Markt fuer Kopfgeldjaeger !
Madeleine wurde Opfer dieser Zutraeger.

Die pornographische Industrie hat bereits, wie wir sehen, den Kunstmarkt erobert.

Und wir schauen fassungslos zu....
Und der Papst, die Presse, die Psychologen und Sozialwissenschaftler, die Kunstfreunde und  Politiker, die Lehrer und  Publicity Society feiert sich selber, taeglich und uebertrieben  sinnlos und einer ordnungsmaessigen polizeilichen Ermittlung kontraproduktiv....

Nicht die Taeter fuerchte ich !

Ich fuerchte mich vor denjenigen,
die Paedophilie zulassen !

 
 
Muito Obrigado Lorenzetti !
Concordo consigo !
abraço !
Lorenzetti hat mir heute einen wertvollen Denkanstoss verpasst.
 
...
 
Helft Madeleine, denkt an Darfur, aber bitte vergesst nicht, auch von Israel zu sprechen
 

Posted by Ralf at 11:14 AM BST
Updated: Sunday, 3 June 2007 3:16 PM BST
Post Comment | Permalink
Friday, 1 June 2007
Barros Basto bei Cecil Roth - eine Perspektive fuer Marranen
Uebersetzung aus der portugiesischen Sprache des Beitrags von:

Alexandre Teixeira Mendes
vom 31.5.2007
im Blog
LADINA
 
Die Marranen [Maranos (sing.) -  Maranussim (pl.) Anm.] , die sog. Kryptojuden, sind mit dem Namen Barros Basto (1887 - 1961) verbunden und mit einem Prestige tragendem Erbe, im wahrsten Sinne des Wortes: Pre = fest, stringere = schnueren.
Dieses hat auch Cecil Roth (1899 - 1970 fasziniert und angezogen.

Das Portugal der Marranen spielte bei Cecil Roth eine ueberaus vorrangige Rolle. Die marranische Einzigartigkeit ist ohne Zweifel eines der fundamentalen Themen der Historiographie Cecil Roths: ein unvergleichlicher normativer Hauptpunkt, welcher in Folge das Krypto-Judentum in das Zentrum der modernen Historiographie stellt.

Das Werk von Cecil Roth stellt einen wesentlichen Abschnitt dar im neueren Hinterfragen des Marranentums und eroeffnet sichtbar den Raum zum Nachdenken - Gedankenanstoss und/oder eigene Wiedererkennung- der hohen Moral der Marranen (von (un-)vermittelbarer Art und Charakter, Wuerde und Sittlichkeit).
Dieses Werk selbst ist bereits ein unverzichtbares Hilfsmittel fuer jeden Forscher.

Seine Buecher sind somit demjenigen, welcher sie aufmerksam nutzt, viel mehr grundlegend als sie auf dem ersten Blick erscheinen.
Wir koennen ihm die Idee eines Pioniers zuschreiben.

Seine Nachueberlegungen zur marranischen Erfahrungen spiegeln sich in seinem Versuch, die sonderbare Eigenheit und absolute Einzigartigkeit zu begreifen.
Es hat den Historikern schon viel Muehe gekostet und kostet es weiterhin, diese Psychologie (der Ein- oder (Ver-)stellung) des portugiesischen Krypto-Judentums zu entschleiern als ein System von Glaubensinhalten und Handlungen , die man grob betrachtet als synkretisch bezeichnen kann (es gibt in seinen sozialen und kulturellen Ebenen von anfang an ein fruchtbares Feld gegenseitiger "Ansteckung")
 
Das Marranentum, in seiner Gesamtheit, bezeichnet die notgedrungene Stellung der enteigneten Juden und bekundet ein beeintraechtigtes geistiges Leben inmitten eines katholischen Umfelds, in welchem es sich entwickelte.
Es sei daran erinnert, dass die marranische "Verwobenheit" empfaenglich ist fuer Einschuechterung und gewisse Druckausuebung im Raenkespiel der Geschichte bis in unsere Tage (was im portugiesischen Umfeld bisweilen tragische Ergebnisse hervorrief)

Dieser kritische Angelpunkt des portugiesischen Krypto-Judentums -welcher zurueckgeht auf das Buch von Samuel Schwartz (1878-1952) "Die Neu-Christen in Portugal im 20 .Jahrhundert"  (Lissabon, 1925, Verlag Empresa Portuguesa de Livros Lda.) und das weltliche Erbe der Marranen behandelt, was insbesondere in den Ueberlieferungen und den geheimnisvollen Gebraeuchen in Belmonte gegenwaertig ist- lieferte uns die notwendigen Mittel fuer eine Analyse unseres vaeterlichen "heimlichen" Erbes, damals noch eine hebraeische Jahrhunderte alte Religion, und wenig geschaetzt unter Zeitgenossen.

Dieses heteroclitische [wunderliche Anm.] Buch, voller werthaltiger Informationen, gibt insoweit auch Gebete und Andachten wieder, verba visibilia marrana, sichtbare Worte, aehnlich in Form und Stil den Piutin (liturgischen Gedichten).
 
Erzaehlte Identitaet
 
Cecil Roth, wie man weiss, beginnt seine Analyse ohne Voreingenommenheit gegenueber der seinerzeit teils verleugneten teils vergessenen sephardischen Vergangenheit als ein bedeutender Geschichtsforscher zu Beginn der 30er Jahre, eine Epoche, in welcher der Hoehepunkt der Rettungsbewegung fuer die Marranussim stattfindet angefuehrt von Barros Basto und dessen erkennbarer Ausgangspunkt Trás-os-Montes ist und die Beira-Laender, der Inbegriff einer ganzen Generation, welche vor allem eine juedische Identitaet suchte (ebendas, was der Philosoph Alasdair MacIntyre mit dem Namen versah: Erzaehlte Identitaet.)

Im Kernpunkt seiner Nachforschungen stehen die Marranen und eben die Wurzeln der religioesen Symbolik dienen -im Verlauf einer historischen Reise- bestens als Richtschnur und Denkanstoss.
Waehrend seiner akademischen Laufbahn an der Universitaet von Oxford nimmt er wiederholt und immer unterschiedlich seine Nachforschungen um das Marranentum auf, die unleugbar die Historiographie der 40er und 50er Jahre praegten.
Es zeigt sich indes eine Regelmaessigkeit:
Die Beachtung dessen, was man durchaus einen Marranianismus nennen koennte, was Cecil Roth die "die romanhafteste Episode der ganzen Geschichte" nennt, hebt sich durch ihre spezielle Einigartigkeit hervor.

Sogesehen verwundert seine Freundschaft mit Barros Basto nicht, der einer der Begruender der Rettung der portugiesischen Marranen war, welchen der Autor des Buches "A History of the Marranos" erst in 1929 kennenlernte.
Erinnern wir kurz an die wesentlichen Etappen dieses Prozesses.
 
Unumgehbare Persoenlichkeit
 
Im Studium des Marranentums, ich welchem sich die Ueberlegungen von Cecil Roth entfalten, ist es unmoeglich, sich nicht eingehend mit dem Typus eines Neu-Christen zu beschaeftigen, was fuer ihn der Antrieb in der unumgaenglichen Person des Barros Basto war: von daher ruehrt eine Beziehung, welche eine grundlegende Entfernung von seinem Forschungsgebiet verursacht (was die blosse Geschichtsaufzeichnung des Marrianismus war).
Als ein anspruchsvoller und informierter Schriftsteller, mit bodenstaendiger talmudischer Ausbildung, oeffnet er ihm einen Spalt breit, soweit wie moeglich, den Schleier der Geschichte der Marranen.
Nun denn, was schrittweise klar wird, vorallem nach 1929, als sie sich kennenlernten, ist , dass die Verinnerlichung eines marranischen Bewusstseins bei Cecil Roth nicht laenger eine losgeloeste Vorstellung ist.
In den Jahren 20er - 30er hatte sich der Krypto-Jude (wie der Marrane) zu einer "Unbelegbaren Figur" gewandelt. Er gibt zu, zumindest nach diesem Zeitpunkt, seinen Wunsch, dieses erhabene und lange Vorhaben einer "Geschichte der Marranen" niederzuschreiben. Dieser Versuch, wo sich eine begeisternde Kultur verbindet, ein Charakter eines gebildeten Historikers mit der alten Gewohnheit und aller bedachtesten Vorgehensweise, beanspruchte nicht, saemtliche Fragen erschoepfend zu beantworten.
Seine Absicht war, die marranische Originalitaet wieder aufzugreifen: den Marranismus in Bewegung.

In der ernsthaften, profunden und aufrichtigen  Nachbetrachtung  der hauptsaechlichen marranischen Figuren - in jeweiligen Zeitepochen und Plaetzen der Vergangenheit und Gegenwart, in welchen sich der Marranisus wie eine "Nation" ausbildete- unser Autor studierte die Bandbreite der Geschehnisse der historischen Vergangenheit und die Hindernisse, die man gegen die Existenz und einen gegenwaertig vollauf gelebten Glauben errichtete.

Regelrecht fasziniert von den Fragen zur "Religion der Marranen" diesem beguenstigten Ort eines Synkretismus, welcher zumeist nichts als ein Relikt der Vergangenheit ist, hat Cecil Roth eingehenst dessen vielschichtigen Kern und seine konkreten historischen Erscheinungsformen untersucht (wobei er eine grosse Vertrautheit mit alten Themen des Krypto-Judentums zeigte)
Unser Gelehrter hat schliesslich ziemlich gut den Mittelpunkt der vielschichtigen Beschaffenheit einer juedischen Historiographie verkoerpert -ein Weg zur "Entzauberung"- was sich in dem erstaunlichen Unterfangen einer Untersuchung verdichtet, die ueber die Jahre nich nachlaesst zu wachsen.

Der charismatische Einfluss von Barros Basto auf Cecil Roth - stets gegenwaertig seine erzieherische Wirkung, Unterscheidung, eingedenk eines Volks-liberalen, am Ende des Jahrhunderts im historischen Umfeld, re-ligion(nierte) verschiedenste Erfahrungen mit einer speziellen Beharrlichkeit- dieser Einfluss ist gut gegeben in jenem anglo-juedischen Historikers , bekannt fuer seine genialen Ideen und wagemutigen Erlaeuterungen.
Die Freundschaft, die gewinnende Beachtung, sogar noch nach dem gemeinen Gerichtsverfahren wegen der Anklage von Homosexualitaet gegen Barros Basto-, die im Jahr 1943 zu seiner uneherenhaften Entlassung aus dem Militaerdienst fuehrte, was eine "Ermordung" von ihm gleichkommt: seiner Identitaetund Persoenlichkeit in rechtlicher sowie moralischer Hinsicht.

Von Anbeginn an, eckte Barros Basto mit der doppelten Feindseligkeit Portugals an- dem Totalitarismus des Estado Novo mit seinen strengen  unterdrueckenden Einrichtungen und umzingelten fundamentalen Freiheiten nachdem er diese unterstuetzt hatte- was seine Bewegung der Rettung antrieb, war letztendlich die Aufregung und Feindseligkeit der herrschenden Machthaber der traditionellen sowie archaischen Rechten (die kirchlich-einheitlichen, monarchisch rechthaberischen, staendischen und juedisch reaktionaeren Sektoren).
 
Die Bedingung der Marranen
 
Dieses "Schluessel-Treffen" des Cecil Roth mit Barros Basto, wenn wir ihm seinen vollstaendigen Sinn geben wollen, hat beiden Seiten viele Vorteile eingebracht.
Im nachhinein war die Unterstuetzung vonseiten Cecil Roth fuer die "Rettungs Bewegung" Ausschlag gebend und insoweit, zeifelsohne, hatte Barros Basto ihm gegenueber stets eine Dankesschuld.
Der Gelehrte aus Oxford, den die Persoenlichkeit von Barros Basto begeisterte schrieb: "Der Mann, mit dem ich mich erstmals traf, ist ohne Zweifel einer der bedeutensten hebraeischen Persoenlichkeiten unserer Zeit"
Natuerlich muss man diese freundliche Ehrerweisung nicht nur historisch verstehen, sondern auch im Umfeld der sich allmaehlich entfaltenden und vertiefenden Bewegung der Rettung der Marranen.
Es ist zu betonen, dass dieser Arikel im selben Jahr veroeffentlicht wird mit den Nummern 25 -Porto- Tebet 5690 Jahr IV- und 26- Porto- Kislev 5690 (1929 e.v.) Jahr I,- der Stelle der Comunidade Israelita zu Porto- Ha-Lapid -unter Leitung von A.C.de Barros Basto (Ben-Rosh) in einer Uebersetzung aus dem italiensichen von José Pardo Roques.

Aber es gab noch andere Ursachen, ausser denen die vornehmlich gefuehlsmaessig erscheinen, derenhalber Cecil Roth sich fuer Barros Basto begeistert zeigte.
Andere, ganz ohne Zweifel, haben in ihren Ansichten ueber Barros Basto kurzsichtig und engstirnig gefehlt. Barros Basto machte sich stark nicht nur als Wiederhersteller der alten marranischen Tradition, so echt wie moeglich, was ihm die Anerkennung der nicht-orthodoxen einbrachte, sondern auch als relioeser Fuehrer und aufmerksamer Mitbuerger hinsichtlich der republikanischen "buergerlichen Tugenden", was ihm die Kritik vonseiten der Konforisten und Reaktionaere einbrachte. Um seine Aufgabe zu erfuellen war er genoetigt, sein Vorgehen zu berechnen, versuchsmaessig zu beherrschen, dem Allgemeinwohl zu unterstellen. Gepraegt von einem aussergewoehnlichen politischen Gefuehl, und ,darueberhinaus, pragmatisch -die Kunst, Entscheidungen zu treffen, insbesonders- bietet er die Stirn den staendigen Notfaellen, den unerwarteten Huerden, Ueberraschungen, Folgeergebnissen, Hinterlistigkeiten und Machenschaften, die bisweilen die Rettung zu behindern scheinen.

Wir haben es bereits gezeigt:
In dieser olympischen Einstellung bei seinen Handlungen hat er oftmals Verwirrung und Irrtuemer hervorgerufen. Er hat sich gegen einen Kreuzweg der Geschichte gestemmt: er stritt gegen die Bequemlichkeit und soziale Gleichgueltigkeit; gegen die Machenschaften der Hintermaenner, gegen Noetigungen und List, Doppelzuengigkeit und Heimtuecke einer willkuerlichen Staatsmacht.
 
Anziehungskraft
 
Von der Persoenlichkeit beeindruckt, denn Barros Basto hat ein garnicht bequemes Gemuet, "wahrscheinlich die Persoenlichkeit mit mehr Anziehungskraft, je mehr ich mich ihr genaehert hatte" , wie er in seinem Tagebuch vermerkt - Cecil Roth meint seine Emsigkeit und Tatkraft bei der Einbeziehung dieser grossen sozial-historischen Herausforderung waehrend der Rettung. Barros Basto ist nicht selten zur Legende geworden und erreichte die Erhoehung zu einem Helden. Zumal seine Tat sich in eine Wiederbelebung saemtlicher juedischer Kraefte uebertrug: erreichte er breite Annerkennung. Seine Vorgehensweise betraf einen Anbeginn ex ovo mit einer unterschiedlichen Gemeinde, aus welcher neue Rabbiner kamen. Der Schluessel bestand darin, eine unterschiedliche religioese Praxis einzufuehhren mit angemessener sefardischer Liturgie: die Errichtung von Seminaren, zu welchen die Lehrer aus Europa eingeladen wurden und die Staerkung der schrittweisen unmittelbaren Verbindung zu dem leitenden ittelpunkt der Rettung der Marranen- Porto und Theologisches Institut. Seine Zielrichtung seines "Vorhabnes" war nicht die Flucht aus der Welt sondern die Weltverbundenheit. Hierbei muss noch betont werden wie sokratisch seine Lehrweise war- genau, eindeutig- und muendlich mitgeteilt, selbst bei ausserordentlich hinderlichen Umstaenden.

Eine marranische Berufung, in all ihrem Umfang, zeigte saemtliche Bereiche der Existenz von Barros Basto. Durch seinen Dienst gewann und formte er Marranen (mit der Hilfe von Mitarbeitern und Mithelfern, die in der Lage waren, die caritativen, liturgischen und gemeinschaftsbezogenen Aufgaben zu bewaeltigen)
Mehr noch: Auf messerscharf intelligente Weise, ohne Propaganda im grossen Stil zu machen, klaerte er die Wege der Erhellung und der Tat- er bestimmte die Strategie- auf dem Weg der spirituellen Richtung.
 
Unsichtbares Haus 
 
Es gibt noch heute eine lange und vielschichtige Diskussion ueber das Marranentum wie es Cecil Roth geschichtlich aufgearbeitet wurde (welcher dessen "unsichtbares Haus" wiederfand). In der aktuellen Problematik hat es einen vollends sichtbaren Tatbestand: Die Anerkennung des marranischen Abenteuers, das sich schlussendlich in eine vielschichtige psychlogische Erfahrung verwandelte.
Namentlich in Portugal hat der Marrane seine Un-bedeutung zurueckgewiesen. Die Marrano, wie die Chuetas [spanische Juden auf Mallorca Anm.] blieben aussen vor und eingeschraenkt in ihren spirituellen Moeglichkeiten (selbst innerhalb eines verschiedenen Umfelds und Situationen). Deshalb wird man es entdecken, sobald man sich mit der Art und Weise, wie ein Marrano sich unter die kulturvermengte Anleitung begibt, naeher beschaeftigt, was eine zusammengesetzte Berufung ist, in Anbetracht beengender Umstaende oder Widerwaertigkeiten, Versetzungen von Grenzen (innere und aeussere) unter dem Zeichen eines defensiven Kompromisses:
Der heterodoxe Synkretismus.
 
(Alexandre Teixeira Mendes)
 
Ubersetzung: Ralf Wokan 
 

Posted by Ralf at 7:58 PM BST
Updated: Sunday, 3 June 2007 9:34 PM BST
Post Comment | Permalink

Newer | Latest | Older