Gedanken ueber Sinn und Zweck der Menschlichkeit
« June 2007 »
S M T W T F S
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
You are not logged in. Log in
Entries by Topic
All topics  «
Blog Tools
Edit your Blog
Build a Blog
RSS Feed
View Profile
Monday, 25 June 2007
Bluehendes Portugal - Zwei deutsche Botaniker, Hoffmannsegg und Link, in Portugal (1796 - 1798)
Deutsche Naturliebhaber
entdecken Portugal


Antirrhinum majus subsp. Linkianum,
die Wildform des kultivierten Löwenmäulchen,
  im westlichen Zentralportugal beheimatet.
 
 

Blühendes Portugal – zwei Botaniker unterwegs“ war im Jahr 2002 der Titel einer Ausstellung im Botanischen Museum Berlin-Dahlem-e.V., die sowohl der Flora und Fauna Portugals als auch dem Leben und Werk von Johann Centurius Graf von Hoffmannsegg (1766 - 1849) und Heinrich Friedrich Link gewidmet war.

In den Jahren 1795 bis 1796 und 1798 bis 1801 besuchte Graf von Hoffmannsegg dieses Land.
Bei der zweiten Reise begleitete ihn Heinrich Friedrich Link, damals Professor für Naturgeschichte an der Universität Rostock, später Professor für Botanik an den Universitäten Breslau und Berlin.

Die Naturforscher sammelten Pflanzen, schossen Vögel, präparierten Insekten und hielten ihre Eindrücke in Tagebüchern fest.

Auf der Basis dieser Notizen veröffentlichte Link seine dreibändigen Bemerkungen auf einer Reise durch Frankreich, Spanien und vorzüglich Portugal (Kiel, 1799-1804).

Hoffmannsegg seine Voyage en Portugal (Paris, 1805).

Nach seiner Rückkehr begann Hoffmannsegg mit der Veröffentlichung eines großformatigen Prachtwerks über die Pflanzenwelt Portugals.
Dazu siedelte er eigens von Dresden nach Berlin um.
Besonderes Augenmerk legte er auf die Pflanzenabbildungen.
So entstand in der preußischen Hauptstadt in den Jahren 1809 bis 1840 in 22 Lieferungen die Flore portugaise von Hoffmannsegg und Link, bis heute ein Quellenwerk zur Flora Portugals von einmaliger Schönheit.

Die Freunde des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin-Dahlem e.V. er-möglichten im Jahre 1999 den Ankauf eines ungebundenen Exemplars der Flore portugaise.
-Originaltext-

 

Nachgedanke:

Ich will hier nicht (schonwieder) den Zeigefinger heben und den (katholischen) Irrsinn von Naturverachtung, Lebensverneinung und  Naturzerstoerung erwähnen und die Naturliebe der sog. Hinduisten rühmen.....
Ich will auch nicht jetzt von dem modernistischen Irrsinn beginnen, aus der Natur und ihrer Pflanzen eine Tankstelle für Mopeds, Autos und Maschinen machen zu wollen.....

Diesmal will ich meine Leser fragen, ob ihnen die portugiesische Regierung und das Tourisusministerium schon jemals etwas über die herrliche hochinteressante Flora Portugals gezeigt hat ?

Portugal ist eben nicht nur Golf, Strand und Klöster !
Portugals Elite hat den Seeweg entdeckt - von Portugal selbst hat sie keine Ahnung.


Posted by Ralf at 6:47 PM BST
Post Comment | Permalink
Chico Buarque " A BANDA" (1966) - Video,Text und Uebersetzung
tempus fugit
aber Chico, der ewige Casanova
singt heute (sogar noch) gefühlsvoller....

A BANDA
(Die Musikkapelle)

 
Estava à toa na vida
O meu amor me chamou
Pra ver a banda passar
Cantando coisas de amor

A minha gente sofrida
Despediu-se da dor
Pra ver a banda passar
Cantando coisas de amor

O homem sério que contava dinheiro parou
O faroleiro que contava vantagem parou
A namorada que contava as estrelas parou
Para ver, ouvir e dar passagem

A moça triste que vivia calada sorriu
A rosa triste que vivia fechada se abriu
E a meninada toda se assanhou
Pra ver a banda passar
Cantando coisas de amor

Estava à toa na vida
O meu amor me chamou
Pra ver a banda passar
Cantando coisas de amor

A minha gente sofrida
Despediu-se da dor
Pra ver a banda passar
Cantando coisas de amor

O velho fraco se esqueceu do cansaço e pensou
Que ainda era moço pra sair no terraço e dançou
A moça feia debruçou na janela
Pensando que a banda tocava pra ela

A marcha alegre se espalhou na avenida e insistiu
A lua cheia que vivia escondida surgiu
Minha cidade toda se enfeitou
Pra ver a banda passar cantando coisas de amor

Mas para meu desencanto
O que era doce acabou
Tudo tomou seu lugar
Depois que a banda passou

E cada qual no seu canto
Em cada canto uma dor
Depois da banda passar
Cantando coisas de amor
Depois da banda passar
Cantando coisas de amor...

Chico Buarque e Nara Leão interpretam "A Banda" no II Festival
de Música Brasileira em 1966, transmitido pela Rede Record de TV.

 

 

 

 War grad am rumtroedeln
Als mein Liebling mich rief
Damit ich sehe wie die Musikband vorbeizieht
Und von den Dingen was Liebe ist singt

Unsereins ders schwer hat im Leben
Sagte TSCHUESS allem Kummer
Um zu sehen wie die Musikband vorbeizieht
Und von den Dingen was Liebe ist singt

Der Mann, der grimmige, der am Geldzaehlen war, hielt inne
Das Schwatzmaul,das am Prahlen war, hielt inne
Die Verliebte,die am Sternenzaehlen war, hielt inne
Um zu schauen, zu hoeren und Weg freizumachen,
Das traurige Maedchen, das wortlos lebte, es laechelte
Die traurige Rose, die verschlossen lebte, sich oeffnete
Und der ganze Schwarm an Maedchen froehlich aufgeregt wurde,
Um zu sehen wie die Musikband vorbeizieht
Und von den Dingen was Liebe ist singt.

Der schwaechliche Greis vergass sein Leid und meinte
Er sei noch immer ein Juengling, um auf die Terrasse zu laufen und um und zu tanzen
Das haessliche Maedchen lehnte sich aus dem Fenster,
Stellte sich vor, dass die Musikband nur fuer Sie alleine aufspielt
Der froehliche Aufmarsch verteilte sich auf der Prachtstrasse und machte laut von sich hoeren
Der Vollmond, der verborgen lebte, kam hervor
Meine Heimatstadt zeigte sich ganz in ihrem schoensten Kleid
Um zu sehen wie die Musikband vorbeizieht
Und von den Dingen was Liebe ist singt

Aber ganz zu meinem Truebsal,
Was so suess war nahm ein Ende,
Alles ging zureuck auf seinen Platz
In allen vier Ecken ein Ach
Als die Musikband vorbeiwar
Und von den Dingen was Liebe ist sang...

_________

Obrigado Blog da Sabedoria


Posted by Ralf at 3:29 PM BST
Updated: Monday, 25 June 2007 3:31 PM BST
Post Comment | Permalink
Sunday, 24 June 2007
Galerie der Frauenbildnisse der Kunstgeschichte in Videometamorphose
Wer kennt sie alle ?

 
Das Weibliche !
 
-via Arrastão ,Obrigado Daniel Oliveira !- 

Posted by Ralf at 11:47 AM BST
Post Comment | Permalink
Saturday, 23 June 2007
Historische Fotos aus Portugal: "Moco de fretes" (Lastenbursche)
Sie warteten mit ihrem Knäuel (molho) von Seilen
und Tragestangen (canga)
an den Straßenecken (esquinas)
bis sie gerufen wurden

Moço de fretes
( Bursche der Lasten)
 
oder
carrejão
( Lastenträger

Portugiesen waren sich für solche Knochenarbeit viel zu schade.
Lastenträger oder Wasserträger waren entweder Afrikaner aus den portugiesischen Kolonien oder -wie hier- Gastarbeiter aus Galicien.
Das Foto zeigt moços mit Schuhen ?
Normalerweise hatten moços keine Schuhe und liefen barfuß !

Der Name Gallego oder Galego (Galicier) hat(te)  in der portugiesischen Sprache infolgedessen den Rang von Dummkopf, Trottel, ordinärer Knecht.

Sogar in der neusten Ausgabe des Wörterbuchs der spanischen Sprache

Dicionário da Real Academia Espanhola
 
wird zur Empörung der Galicier diese wenig schmeichelhafte synonome  Wortbedeutung angeführt.

Die Wörterbücher neuster Ausgabe aus Portugal haben diese Angaben gestrichen.

Das mag die Galicier, die Minderwertigkeitsgefühle empfinden, freuen.
 
Der Direktor des Verlages sagt zu seiner Verteidigung, daß der Begriff Gallego den Sinn von Trottel angenommen habe und nicht den einzelnen Bewohner bzw. alle Bewohner vob Galiza bzw. Galicia meint.

Ich frage mich, wann (auch) die Bewohner von Palermo auf Sizilien bemerken, daß sie noch heute in Portugal das Wort für "Dummkopf"geben....?
 
Die armseligen Galicier von früher, jedenfalls, verdienen heutzutage ein mehrfaches ihrer südlichen portugiesischen Nachbarn, in Galicien werden keine Volkschulen geschlossen wie in Portugal und keine Krankenhäuser.
 
Wäre ich Galicier, ich würde darauf bestehen, weiterhin wie meine Ahnen gerufen zu werden und würde die (frühere) Verachtung der Portugiesen und Restspanier wie eine Auszeichnung tragen !

_________

Quelle:
Diario Noticias
von Francisco Mangas
 
Renas e Veados 

Posted by Ralf at 7:19 PM BST
Updated: Saturday, 23 June 2007 8:37 PM BST
Post Comment | Permalink
Friday, 22 June 2007
Historische Sanfte Portugals (2 PS)
Bequem aber nicht billig

Liteira portuguesa
(portugiesische Sänfte)
mit zwei liteireiros
 

Anläßlich der Achtthundertjahrfeierlichkeiten
der Eroberung Lissabons
1947

Aufnahme
Judah Benoliel

Sohn
von:
Joshua Benoliel

-Quelle-


Posted by Ralf at 12:31 PM BST
Post Comment | Permalink
Die 8 Schonsten Frauen Deutschlands beim Stadtdirektor von Lissabon (1965)

Ein entzückendes
Erinnerungsfoto

16.11.1965

Der Stadtdirektor von Lissabon
Sr. Antonio Vitorino de França Borges
(1960 - 1970)
 
umringt
von den allerhübschesten Mädels der Bundesrepublik
Preisträgerinnen des Wettbewerbes:
"Unsere schönsten Frauen"
(oder so ähnlich -Anm.)
 
8 an der Zahl !
So viele Preisträgerinnen gab´s damals noch
in Deutschland
sogar ohne die Ossisfrauen.....
 
Furore in Lissabon !
-Quelle-
 
Wer kennt ihre Namen ?
Wo sind sie abgeblieben ?
Was ist aus ihnen geworden ?

Posted by Ralf at 10:41 AM BST
Post Comment | Permalink
Thursday, 21 June 2007
Portugal leistet soviel wie Kentucky (USA)
Portugal (Hafen Galiciens)
vs.
Kentucky (Land der Zukunft)

Portugals GDP 185.091 mio  $

11. mio Einwohner 97 % katholisch

Kentucky

4. mio Einwohner 13 % katholisch

 

Portwein oder Whisky ?
Land der Zukunft......

Das wußten schon die Indianer.....
 
_______

Quelle:

US States renamed for countries with similar GDPs
 
via A ARTE DA FUGA Obrigado Antonio Costa Amaral ! 

Posted by Ralf at 6:20 PM BST
Updated: Thursday, 21 June 2007 6:29 PM BST
Post Comment | Permalink
Die Geschichte von Poortugaal

Das Land von Poortugaal liegt bei Rotterdam.

Die Ureinwohner von Poortugaal lebten seit dem IV. Jahrhundert (vor Christus !) dort und weil sie endlich ohne Angst vor stets drohenden Sturmfluten und Überschwemmungen leben wollten, errichteten sie schließlich um 1170 einen Damm.

Auf dem nun vor Meer und Wellen geschütztem Koog (Polder) bauten die Eigentümer nun feste Wohnhäuser und eine Kirche.
Aus Holz gebaut und als ständige Bleibe.
Vermutlich für die leibeigenen Knechte.

Da die neue Heimat an der Oude Maas (Alte Maas) lag und liegt, verfügte das Land seit jeher über einen direkten Anschluß an die Welt & Weltgeschichte

Hafen von Poortugaal
-Quelle

Wie wir wissen, waren bei der Eroberung von Lissabon im Jahr 1147 nicht nur Engländer dabei, sondern auch Kölner Rheinschiffer mit ihren Booten bzw. Kenntnissen.
Außerdem wurden in dieser Zeit noch andere wichtige Großstaedte von den Mauren (mouros) erobert und das versprach reiche Beute.

Da wollten die Flamen bestimmt auch nicht fehlen.....

Wie groß muß später ihre Sehnsucht nach Portugal, Wein, Weib und Urfado gewesen sein, wie wunderschön die Erinnerungen an Ritter, Helden und Heilige Kreuzfahrt und arabische Nächte, daß die Veteranen heimgekehrt ihrem Heimatländchen diesen klangvollen Namen und im 15. Jahrhundert sogar dieses hübsche Wappen gaben ??

Poortugaal
 
Wappen der Gemeinde Poortugaal
bis zur Eingemeindung mit Rhoon
am 1.1.1985
 
-Quelle

Brasonierung

Ein goldener Kronenkranz
mit Tatzenkreuz der Templer
5 Schilde Portugals
für die 5 eroberten Araberreiche
zu je 5 Davidsternen

Die Vorlage:

Wappen von Portugal
 
Ich finde auch die lautmalerische Ausbildung des Namens Portugal zu Poortugaal sehr merkwürdig.
Unter sozio-kulturellen Aspekten betrachtet, erscheint eine Verbindung  zu Fußball und Zuschauergegröhle naheliegend.

Während der Preuße seine Worte am liebsten skandiert, der Österreicher singt, der Thailänder haucht, der Portugiese dehnt.....

Poooooooooorto
ruft der Anhänger eines Fussballclubs von Porto.
 
Haben die Holländer auch diese Eigentümlichkeit von ihrem Kreuzzug nach Portugal mitgebracht und verewigt ?
 
Tatsache scheint zu sein, dass die Templer nach Poortugaal kamen.
Noch heute lebt dort eine Familie namens Tempelaar deren Stammeslinie bis ins Jahr 1574 zurueckgeht.

Und als Portugal ein Teil von Spanien war (1580 - 1640) kämpften Portugiesen in Holland gegen die Aufständischen.
Waren es vielleicht die Soehne und Töchter ohne Zahl heldenhaft von portugiesischen Kämpfern gezeugt in den Armen hübscher Blondinen...die sich wegen der Alimentenfrage fortan und auf ihren Erbanspruch beriefen und mit Portugal verbunden fühlten ?

Oder stand dort ein Lazarett für Fußkranke oder kampfesmüde Aussteiger ?

Wer waren die Tempelaars, dieser Name ist in Portugal unbekannt ?!

Cornelis Tempelaar
geb. 1831

Und so kommt es noch heute vor, daß Busreisen für Rentner nach Poortugaal nicht nur billig und schnell vorüber sind, nein, es handelt es auch keineswegs um irreführende Werbung.

Viva Portugal !

Portugal lebt !
_______
 
Quellen:

1.  Luis Carmelo
 
2.  Rua da Judiaria Nuno Guerreiro

Posted by Ralf at 3:50 PM BST
Updated: Thursday, 21 June 2007 11:42 PM BST
Post Comment | Permalink
Wednesday, 20 June 2007
Portugals Regierungschef ein Titelschwindler. Strafanzeige gegen den Blogger, der den Skandal veroeffentlichte

Titel sind-das muß man zugeben- in Portugal von außerwiegewöhnlicher Wichtigkeit.

Der aktuelle Premierminister Portugals hat unbedingt einen (rechtlich ungeschützten) "Engenheiro" Titel (Ingenieur) gebraucht, als er noch etwa 10 Jahre jünger war und um seinen Job bangte.

Seine guten Freunde, diese in Amt und Würden in einer Privatuniversität, ließen sich nicht lange bitten, und der heutige Premierminister schickte seine in holpriges Englisch abgefaßte Examensarbeit zum Thema "Wie leitet man eine Konferenz" an einem Samstag per Fax in diese "Uni".

Tagsdrauf, an einem Sonntag, erhielt der jetztige Premierminister per Fax seinen "Engenheiro" Titel zu sich nachhause geschickt.

Der Verband der (richtigen) Ingenieure Portugals, hat diesen lustigen und albernen Titel, den der jetzige Premierminister stolz bei allen Personalbögen scheinheilig angab wahrscheinlich in der Absicht , eine ranghöhere Besoldung zu erhalten oder gut besoldete Posten zu erschleichen, also auch -wie mir scheint- in betrügerischer Absicht ...., der Verband der (wirklichen) Ingenieure Portugals hat diesen Titeltraeger selbstverständlich niemals als Mitglied anerkannt.

Warum ich und die Blogger und ganz Portugal von diesen Machenschaften Kenntnis haben ?

Prof. Antonio Balbino Caldeira
 
hat den Skandal in seinem Blog

Do Portugal Profundo
(aus den Tiefen Portugals)

publik gemacht.


Heute erhielt Prof. Antonio Kenntnis von einer Strafanzeige

Warten wir ab, was die Causa ist. 


Posted by Ralf at 9:41 PM BST
Updated: Thursday, 21 June 2007 8:40 AM BST
Post Comment | Permalink
Alljaehrliche Generalprobe fuer den Volksaufstand. Das portugiesische Dorf Sobrado feiert das Fest der Bugiada

Unweit von Porto befindet sich die Kreisstadt Valongo.

Weil schon die Römer in Valongo nach Gold gruben und viele unterirdische Minen und Schächte zurückgelassen haben, die man nicht besichtigen kann, darf man vermuten, daß auch die Araber hier mit besonderer Intensität darauf achteten, daß die Einheimischen besonders fleißig in den Minen schuften.

In der Ortschaft Sobrado im Kreis Valongo feiert das Volk alljährlich ein denkwürdiges Volksfest.
Sein Ursprung ist vermutlich ein heidnisches Mittsommer Fest.
Christlicher Anlaß ist das Johannisfest am Johannistag zu Ehren von Johannes der Täufer.

FESTA DA BUGIADA

21.6.2007
 Beginn: 8 Uhr morgens
Ende: 21 Uhr abends

Teilnehmer:
Die Dorfbewohner kostümiert und maskiert
Araber und Anführer müssen immer Männer sein.

Hierum geht es:

Die Araber,  von den Portugiesen Mouros genannt, was  im deutschen Mohren heisst,  haben die  Figur des Heiligen Johannes geklaut.

Die Tochter des Königs der Araber ist nämlich erkrankt und nur die Heiligenfigur kann sie retten.

Hier sehen wir

Mourisqueiros
(Arabersoldaten

Die Mourisqueiros
tragen die geraubte Heiligenfigur fort.
 
Die Araber sind die Staatsmacht:
Die jungen Soldaten tragen Uniform
Die Soldaten sind diszipliniert
Harmonie und Selbstbeherrschung
 
Ihr Anführer:

Reimoeiro
König der Mohren


Das Volk, das Dorf, die Eigentümer der Heiligenfigur sind die Christen.
Im Fest Bugios genannt.
Die Waffen der Bugios:

Unehrerbietung
Frechheit
Fratzenschneiden
Fluchen
Aufstand
Lärm
Schellentanz
 
Anführer des Dorfes

Velho da Bugiada
(der Alte der Bugiada)

(-Quelle- Obrigado Pedro !)
 
Der Kampf wird als Tanz aufgeführt.
 
Die Bugios und ihr Anführer Velho
kämpfen gegen
die Mourisqueiros unter Anführer Reimoeiro



Der "Velho" gerät in Gefangenschaft
 
Botschafter werden ausgetauscht
Verhandlungen aufgenommen
 
Das Volk protestiert derweil mit Ungehorsam
Hohn und Spott gegen die Obrigkeit
Absurde Schildbürgerstreiche
als Zeichen der Furchtlosigkeit
 
Waffen knallen
Schießpulverqualm allenthalben

 

Die Truppe der Bugios
in Zweierreihen

 
Bei Befehl:
Danca do Cego
Tanz des Blinden
 
Danca da Sapateirada
Tanz der Holzpatoffel

ist auf den Straßen von Sobrado die Hölle los.
Einige Dorfbewohner geraten in echte Raserei
in losgelöste Leidenschaft und Tränen.

 
Am Ende siegt die Versöhnung :
Der Velho wird -mit Hilfe eines Drachen- befreit,
die Araber werden mit Mistgabeln etc. verjagt
Die Heiligenfigur kommt dorthin, wo sie hingehört

Das Volk hat der Obrigkeit gezeigt, was eine Harke ist....
Das Volksfest ist zu Ende
 
_________
 
Quellen:

1. Wikipedia
 
2. A Bugiada 
 
3. Bugios e Mouriqueiros 

Posted by Ralf at 5:26 PM BST
Updated: Tuesday, 26 June 2007 10:29 PM BST
Post Comment | Permalink

Newer | Latest | Older