Make your own free website on Tripod.com

Der nachfolgende Text ist eine Uebersetzung.

Das Original findet sich hier:

 



Die Bedeutung dieses Artikels ergibt sich meiner Meinung nach aus der Naehe des Wunders von Fatima mit anderen Wundern des technischen Zeitalters unserer Tage, die uns "glaeubigen" Menschen als Beweis des Moeglichen und des Notwendigen vorgehalten werden.

 

Ich habe die Uebersetzung nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen, ohne den Inhalt auf Wahrheit, Schluessigkeit oder Vollstaendigkeit geprueft zu haben. Die Uebersetzung soll den Leser zu weiteren Ueberlegungen anregen und ein Interesse an dem Thema "Fatima" begruenden.

Der mutige Pater Mario de Oliveira versucht, den Mythos von Fatima zu entkraeften. In seinem Buch "Nie mehr Fatima", obschon ausgezeichnet, bleibt er jedoch allzu duerftig in der Beurteilung der politischen Hintergruende dieser Erscheinungen. Hoffe, es ereilt ihn nicht dasselbe Schicksal wie Dr. Alberto Riveira.


Die Jungfrau "erschien" zur Amtszeit von Bededikt XV mit dem politischen Ziel, den I.Weltkrieg fuer den Vatikan und seine Verbuendeten zu gewinnen. Von Mai bis Oktober 1917, dem Jahr des Waffenstillstandes, erschien Sie sechs mal drei Kindern, Analphabeten, in Fatima, einer verlassenen Ortschaft. Fatima war gewaehlt worden weil es ein huegeliges Staedtchen ist geradezu ausschliesslich von Analphabeten bewohnt und nach der Tochter Mohammeds benannt ist, was der Kirche die Moeglichkeit einbrachte, kuenftig das Wohlwollen der Muslime zu erheischen. Eine Erscheinung wurde begleitet von einem wahrlich sonderbaren Phaenomen:



Die Sonne erblich, drehte sich dreimal um sich selbst, so als haette sie Raeder. Und zum Abschluss schien sie aus ihrem Lauf herauszuspringen und sich auf die Leute hinzubewegen, im Zick-Zack Kurs, hielt an und kehrte zu ihrer urspruenglichen Position zurueck.


Das soll von einer grossen Menschenmenge beobachtet worden sein, die sich um die drei Kinder draengelte und zwar waehrend 12 Minuten. Die Tatsache, dass sowas noch nie jemand auf der ganzen Welt gesehen hatte machte der Kirche keinerlei Sorgen. Im Gegenteil, man sagte den einfaeltigen und aberglaeubischen Menschen, dass sie diesen Karnelvalsspass (?) der Sonne als wahrhafte Anwesenheit der Jungfrau glauben sollten, und , klar doch, dass die Weissagungen punktgenau zu erfuellen seien.



Die Mitteilungen jener "Dame" haben dann den Papst veranlasst, das "unbefleckte Herz der Jungfrau zum Objekt der gottesdienstlichen Verehrung zu erheben" und gleich im Anschluss daran "die roemisch-katholische Weihe Russlands". Sie habe vorhergesagt: "Russland wird sich bekehren", "der Heilige Vater wird mir Russland weihen". Aber Sie mahnte auch, falls dies nicht geschehe, so wuerden die "Irrungen Russlands sich ueber die Welt ausbreiten, Kriege und Verfolgungen verursachen" , "von da an wuerde Russland sich bekehren und eine Zeit des Friedens wuerde der Welt gegeben".



Innerhalb weniger Jahre nahm der Kult um die "Dame von Fatima" grosse Ausmasse an. Vom 13.6.1917 an 60 vervielfachte sich die Anhaegerschaft auf 60.000 im Oktober deselben Jahres. 144.000 in 1923 auf 588.000 in 1928. Nach 6 jahren 2 Millionen.



Der Vatikan nahm die Versprechungen ernst. Eugenio Pacelli, der kuenftige Pius XII, diese taube Nuss (?) einer Emminenz, befuerwortete eine Unterstuetzung des Faschismus in Italien und des Nazideutschlands ganz im Sinne der Weisungen jener "Dame". So wurde er massgebliches Werkzeug fuer Hitlers Machtergreifung.Er hat naemlich 1933 die Katholiken aufgefordert Hitler zu waehlen. Dahinter stand die simple Vorstellung, das beide -ísmen den Kommunismus in Europa und Russland niederwerfen wuerden.1929 unterzeichnete Pius XI das Konkordat und Lateranvertrag mit Mussolini, der ihn reuhmte als "der Mann den die Vorsehung schickte". 1933 wurde Hitler Reichskanzler. 1936 begann Franco den Buergerkrieg. 1938 waren 3 Drittel Europas kommunistisch und Geruechte um einen II.Weltkrieg waren allerorten hoerbar.



Zur selben Zeit, allerdings, wurde Europa gleichfalls "fatimasiert".

Dem Kult um die "Dame von Fatima", mit besonderem Hinweis auf Ihre Versprechungen im Hinblick auf die Bekehrung Russlands, wurde durch den Vatikan der allergroesste Antrieb gegeben. 1938 entsandte man den paepstlichen Nuntius nach Fatima und fast eine Million von Pilgern erfuhr, dass die "Dame" den Kindern drei grosse Geheimnisse anvertraut hatte. Hiernach, im Juni selbigen Jahres, hat dann die einzige Ueberlebende der 3 Pastorenkinder, unter Kontrolle ihres Beichtvaters, stets in Verbindung mit der katholischen Hierarchie, also mit dem Vatikan, zwei dieser drei grossen Geheimnisse preisgegeben.

Das erste Geheimnis war eine Beschreibung der Hoelle, ebenso wie es die Ueberzeugung der Kirchenleute war. 

Das zweite Geheimnis war die  Wiederholung, dass sich die Sowjetrepublik einmal zur Katholischen Kirche bekehren wuerde.

Das dritte Geheimnis wurde in einem geschlossenen Brief uebergeben und der Aufsicht der katholischen Autoritaeten unterstellt mit der Massgabe, dieses nicht vor 1960 zu enthuellen.

 

Die Zeitspanne bis hin zur letzten "Enthuellung" haette nicht besser gewaehlt worden sein, weil somit der Vatikan ausreichend Zeit bekam, um seine kriegsluesternen Absichten zu verwirklichen. 1938 sprachen die faschistischen Diktaturen bereits offen dieselbe Sprache: Die Vernichtung der Sowjet-Republik. Ein Jahr drauf brach der II.Weltkrieg los. 1939 war Pacelli zum Papst Pius XII. geworden.

 

Papst Pius XII rief die Katholiken dazu auf, sich als Freiwillige an die Front gegen Russland zu melden. Die Katholiken, mehrheitlich der "Dame von Fatima" ergeben haben sich sogleich den Naziheeren Italiens, Frankreichs, Irlands, Belgiens, Hollands, Lateinamerikas der Vereinigten Staaten und Portugals angeschlossen. Spanien entsandt ihre katholischen Blauhemden. Oktober 1941, als die Naziheere Moskau einkreisten, hat Pius XII. sich an Portugal gerichtet und die Katholiken gedraengt, fuer die schnelle Erfuellung der Versprechungen der "Dame aus Fatima" zu beten. Im darauffolgenden Jahr, 1942, als Hitler erklaerte das kommunistiische Russland sei "ein fuer alle mal" besiegt, verkuendete Pius XII die Jubelbotschaft, er habe jetzt das erste Verlangen der "Dame" erfuellt und "die gesamte Welt dem Unbeflecktem Herzen geweiht". Kardinal Cerejeira in Portugal schrieb im selben Jahr: "Die Erscheinungen in Fatima haben eine neue Zeit moeglich gemacht ....die richtungsweisende Verkuendung des

Unbefleckten Herzens

hat der gesamten Welt den Weg geebnet" . Die "neue Zeit", in 1942, war ein ganzer Kontinent komplett "nazifiziert", Russland offenbar von der landkarte ausradiert, Japan hatte die Haelfte Asiens erobert, der Weltfaschismus war auf seinem Hoehepunkt. Die "Dame von Fatima" wuerde die Oberherrschaft innehaben.

 

Trotzalledem, sie verlor den Krieg und das Nazi-faschistische Reich verschwand mit dem Tod Hitlers. Und das Sowjetrussland, zur qualvollen Ueberraschung von Pius XII und seiner "Dame" stieg zur zweitmaechtigsten Weltmacht empor, ein Drittel Europas verschlingend.

 

Der Kult um die "Dame von Fatima" hatte einen empfindlichen Rueckschlag erlitten und musste nach Hitlers Freitod neu wiederbelebt werden. Im Oktober 1945 ordnete der Vatikan an, dass man grossangelegte Wallfahrten zum Heiligtum nach Fatima durchfuehren solle. 1946 wurde die "Dame von Fatima" feierlichst gekroent inmitten einer halben Million von  Pilgern. Die Krone bestand aus 1,2 Kilo reinem Gold mit 313 Perlen, 1.250 Edelsteinen und 1.400 Diamanten. Vom Vatikan aus sprach Papst XII zu den Pilgern und versprach, dass sich die Weissagungen der "Dame von Fatima" erfuellen wuerden. "Seid vorbereitet" mahnte er, "niemand darf fernstehen, nicht mal einen Fussbreit. Steht zusammen wie Kreuzritter" Es zeigte sich die ganze paepstliche Wahnvorstellung, und fortan stand die gesamte Menschheit nur einen Fussbreit weit vor dem eigenen Untergang.

 

1947 begann der Kalte Krieg. Hass gegen Russland stand auf dem Programm, mit ganzem Wohlwollen des Vatikans, welcher ein Bildnis der "Dame von Fatima" ueber die ganze Welt verbreitete in einer Weltwallfahrt, und dabei Ihre anti-sowjetische Botschaft. Das Bildnis wurde Land fuer Land allerorten verbreitet mit dem Ziel, Hass gegen Russland zu schueren. Und saemtliche Regierungen hiessen die Botschaft willkommen. Innert weniger Jahre und waehrend der Kalte Krieg zunahm hatte das Bildnis schon ganz Europa, Asien, Afrika, Nord- und Suedamerika, Australien, insgesamt 53 Staaten aufgesucht. Die gewaltige Kluft zwischen Ost und West vergroeserte sich. 1948 begann das atomare Wettruesten der USA gegen Russland.

 

1949 hat Pius XII saemtliche Personen exkomuniziert, die den Kommunismus waehlen oder unterstuetzen wollten, um damit die Front gegen den Kommunismus zu staerken. In Folge dessen erklaerten die amerikanichen Katholiken den USA, es sei "ihre Pflicht die Atombombe und die Wasserstoff-Bombe einzusetzen". Im darauffolgenden Jahr 1950 wurde das "Bildnis auf Weltwallfahrt", seitdem es 1947 seine Reise angetreten hatte, also im Jahr des Beginns des Kalten Krieges, nunmehr per Flugzeug, in Begleitung von Padre Arthur Brassardi, auf ausdrueckliche Anweisung hin von Pius XII...nach Moskau geschickt. Dort wurde das Bildnis weihevoll und mit ueberschwenglicher Zustimmung des Admirals Kirk, Botschafter der USA, in der Kirche des diplomatischen Corps auf den Herrscherthron gesetzt. Mit der ausdruecklichen Begruendung, die "unmittelbar bevorstehende Befreiung Sowjet-russlands abzuwarten". Diese "unmittelbar bevorstehende Befreiung" hat dann wohl noch lange 40 Jahre auf sich warten lassen, bis Papst Johannes II. mit der CIA es schafften, das kommunistische Regim Russlands niederzuwerfen, was man allein diesem "Wunder von Fatima" zuschrieb. War Sie doch wahrhaftig eine unbesiegbare kriegerische "Amazone" ! Und Ihr Lieblingspapst war zugleich der Nachfolger in der "apostolischen" Reihenfolge der Inhaber des Stuhles Petri...Malasartes !

 

Um die Vorstellung und Ansichten von Pius XII. zu untermauern erschien die "Dame von Fatima" sogleich 15 mal einer phillipinischen Nonne, stets Ihre selbigen Androhungen gegen den Kommuismus wiederholdend....Auch dem Papst selbst erschien sie jetzt auf gleiche Weise wie sie einst den Kindern in Fatima erschienen war. Senator McCarty und viele seiner Anhaengerschaft begannen, fuer einen III.Weltkrieg zu werben. Die amerikanischen Befuerworter dieses Vernichtungskrieges, angefuehrt von namhaften Katholiken, richteten sich bereits mit heissem Begehren darauf ein, diesen Krieg gegen Russland vom Zaum zu brechen. Wichtige katholische Persoenlichkeiten, allesamt in hoechsten Entscheidungsgremien des Landes, haben von garnichts mehr anderem geredet. Am 6.8.1949 war es der katholische Anwalt, General Mac Grath, der sich an die "katholischen Sturmtruppen" der USA - die Ritter von Kolumbus- richtete anlaesslich einer Versammlung in Portland, Oregon, und draengte die Katholiken, dass sie sich erheben und bereitstellen muessten wie ein Schutzschild der kaempferischen katholischen Kirche fuer einen Kampf, um die Christenheit zu erretten (Christenheit meinte wohl die katholische Kirche). Er bedraengte zudem das Land zu einer "deutlichen Selbstverteidigung" was nichts anderes meinte als zu einem III.Weltkrieg. Im selben Jahr hat einer der ranghoechsten Persoenlichkeiten der US-Regierung, James Forestal, der massgebliche Kreuzritter gegen den Kommunismus im In- und Ausland den Papst Pius XII bei dessen Wahl in Italien unterstuetzt nicht nur mit Geld aus seiner eigenen Tasche, sondern auch mit amerikanischen Geldmitteln. James Forestal, der in staendigem Kontakt zum Vatikan stand und mit Kardinal Spellmann, seinem spirituellen Berater, wusste besser als jeder andere was in gewissen amerikanischen Zirkeln angesagt war. Er war der "Staatssekretaer der US Verteidigung". Einmal, als er bloss das Geraeusch eines Kampfflugzeugs hoerte, lief er sogleich auf eine Strasse Washingtons, laut schreiend die unheimlichste aller Nachrichten: "Die Russen sind bei uns einmarschiert". Spaeter dann, ohne an die Garantie des Papstes Pius XII. zu denken, naemlich dass die Russen mit Hilfe der "Dame von Fatima" bezwungen wuerden, stuerzte er sich aus einem Fenster des Kapitols im 16. Stockwerk weil er fuerchtete, es sei zu spaet die Russen zu besiegen. In jener Schicksalsstunde vermochte selbet die "Dame von Fatima" nichts mehr zu unternehmen, um Ihrem hoechstrangigen und eifrigsten Anhaenger in Amerika zu Hilfe zu kommen. Das ist es was man ein echtes Blutopfer nennt !

 

Der Geheimkode fuer den III. Weltkrieg war wortwoertlich "Fatima". Papst Pius XII. wuenschte sich sehnlichst die Russen zu toeten, nicht bloss wegen des Kommunismus, sondern auch wegen der Orthodoxen Religion, der ewige Stachel im Schuh saemtlicher Paepste des Katholizismus. So wie er den Russen ein Ende bereiten wollte im II.Weltkrieg, und es fast auch geschafft hatte, so ist ihm bereits fast sicher, als einer der hoechst "standhaften" Paepste der Heiligen Mutter Kirche selig gesprochen zu werden. Und vorallem deshalb, weil er in seinen letzten Lebensjahren, schon unter dem Einfluss von Medikamenten und schwerwiegenden Problemen des Nervensystems, bereits die gesamte Zeit damit zubrachte, mit "Jesus" Gespraeche zu fuehren.

 



Enter secondary content here